Die Gymnasiumsporthalle in Herzogenaurach bleibt die Festung der Longhorns. Die Regionalliga-Basketballer der Turnerschaft gewannen auch ihr drittes Heimspiel im Jahr 2013, feierten gegen die Rattelsdorf Independents einen 94:86-Erfolg. Hätte den Herzogenaurachern jemand vor der Saison gesagt, dass sie nach dem 18. Saisonspiel eine ausgeglichene Bilanz aufweisen und den siebten Tabellenrang einnehmen würden, hätten sie das mit Kusshand angenommen. Mittlerweile wollen die Longhorns aber mehr. "Wir haben bisher eine solide Saison gespielt, aber wir haben auch einige Siege liegen lassen. Wir wollen den gesicherten Mittelfeldplatz halten und dafür müssen wir weiter konzentriert arbeiten" betont das TSH-Trainerduo Angelos Plantzas und Peter Simon. Nach den vergangenen Wochen, in denen das Team mit Verletzungen und Krankheit zu kämpfen hatte, könne man jetzt endlich wieder fast aus dem Vollen schöpfen und wolle noch eine Schippe drauf legen.


TS Herzogenaurach - Rattelsdorf Independents 94:86

Die Defensive der Göäste agierte vom Start weg zu harmlos, was Peter Simon mit einem Korbleger, einem Mitteldistanzwurf und einem Dreier für die ersten sieben Punkte der Longhorns nutzte. Nach zwei weiteren Zählern des agilen Toni Donhausers lag die TSH nach vier Minuten mit 11:4 in Front. Und es gings o weiter. Die Gastgeber spielten wie aus einem Guss, Donhauser lochte im Verbund mit Mike Kaiser drei Dreier in Folge ein, was der TSH eine komfortable 27:14-Führung brachte.
Im zweiten Viertel riss aber plötzlich der Faden. Vorne lief wenig zusammen und Rattelsdorf traf jetzt hochprozentig. Der US-amerikanische Centerspieler Theron Laudermill (26 Punkte) stopfte den Ball zwei Mal brachial durch die Reuse, wobei sich die Zuschauer fragten, wie solch dünne Beine einen solch mächtigen Oberkörper in Furcht einflößende Höhe katapultieren können. Zu diesem Spektakel kamen dann drei Dreier des überragenden Bogdan Sandu (33) und von Alexey Bondar, sodass nach acht Spielminuten die Longhorns nur noch mit 38:36 vorne waren. Aber ein wahrer Bulle aktiviert seine Kräfte eben meist erst, wenn er gereizt wird und so reagierten die Longhorns prompt auf die Gegenwehr der Independents. Benedikt Aumeier netzte einen Dreier ein, Marcus Knight zog mit all seiner Dynamik zum Korb und sorgte dort für Punkte. Ein weiterer Dreier von Toni Donhauser zur Halbzeitsirene und die TSH führte wieder mit 50:37.

Hausherren punkten kaum noch

Im dritten Viertel legten die Aurachstädter nochmals mächtig zu. Die starken TS-Centerspieler Markus Krempels und Adrian Dlugosch punkteten jetzt vermehrt in der Zone und Marcus Knight zog das Herzogenauracher Publikum unwiderstehlich in seinen Bann: Ein Dribbling durch die Beine, eines hinter dem Rücken, kurzer Schritt nach rechts, dann abheben, ausbalancieren und formvollendet vollstrecken. So zogen die Hausherren vor dem Schlussabschnitt vorentscheidend auf 72:53 davon.
Doch der Schein trog, denn Rattelsdorf wollte sich nicht geschlagen geben und drehte jetzt wieder mächtig auf. Alexey Bondar (14) erzielte schnell sechs Punkte in Folge und Bogdan Sandu erarbeitete sich Freiwürfe am Fließband, die er nahezu alle traf. Der TS-Rhythmus ging verloren, vielleicht waren die Longhorns in Schönheit gestorben. Wie auch immer - sie punkteten kaum noch. Zwei Minuten vor dem Spielende stand es nur noch 86:80 und Unsicherheit kam auf. Die TSH hatte Ballbesitz und fand in Rajiv Althaus ihren Erlöser. Der zuletzt immer stärker werdende Althaus spielte seine Gegenspieler aus und sorgte für eine Acht-Punkte-Führung. Hinten stoppte er Theron Laudermill und vorne machte Peter Simon mit zwei weiteren erfolgreichen Freiwürfen das Spiel klar. Schlussendlich gewannen die Herzogenauracher verdient mit 94:86.
"Wir hatten das Spiel eigentlich die ganze Zeit unter Kontrolle, bis auf die Phase zwei Minuten vor Ende. Wir haben allesamt das Spiel nach der deutlichen Führung vor dem letzten Abschnitt zu leicht genommen und dafür die Rechnung kassiert. Glücklicherweise können wir mittlerweile solche Spiele dennoch nach Hause bringen. In der Offensive lief es heute überragend, wir haben 11 von 19 Dreiern getroffen und einen runden Ball gespielt. Darauf lässt sich aufbauen, aber wir müssen dringend in der Defensive wieder einen Zahn zulegen, wollen wir auch nächste Woche gegen Ansbach gut aussehen," analysierten die beiden Longhorns-Coaches Plantzas und Simon die Partie.