Im niederbayrischen Mallersdorf fand die bayerische Meisterschaft im Kickboxen statt. Mittendrin: fünf Kämpfer aus Pommersfelden, die die Konkurrenz das Fürchten lehrten. Luis Dressel und Jana Fleischmann holten sich den Titel, Yasmin Wolf sowie Julian und Sophia Ottmüller wurden Vizemeister.

300 Teilnehmer wollten die letzte Möglichkeit nutzen, das Ticket für die "Deutsche" zu lösen, dementsprechend umkämpft gestalteten sich die Duelle. Die Pommersfeldener übsrstanden die Vorrunde souverän uind standen allesamt im Halbfinale ihrer Gewichts- und Altersklassen.Julian Ottmüller (Jugend B m -32) machte mit einem sehenswerten Kampf gegen Alexander Wulfert (Marbach) das Finale klar, musste sich dort aber dem favorisierten Max Melnik trotz guter Leistung beugen - Silber. Bei den Jungen bis 37 Kilo wusste Ottmüller wenig später ebenfalls zu überzeugen und wurde Dritter. Sophia Ottmüller (Jugend B w -37 ) zog nach beherztem Auftreten gegen die letztjährige Deutsche Meisterin knapp den Kürzeren, sicherte sich mit einem 10:0 im "kleinen Finale" aber Rang 3.

Janina Fleischmann (Jugend B w -42) bekam es mit Dauerrivalin Franziska Münsterer zu tun. Sie verschlief den Start gegen die Lokalmatadorin und startegen beim Stand von 0:5 eien Aufholjagd, die jedoch nicht belohnt wurde (9:11). Im Kampf um Platz 3 setzte sich die Pommersfeldenerin dann jedoch souverän durch und freute sich wenig später über eine gelungene Revanche: Im Finale der Jugend A w -42 standen sich Fleichmann und Münsterer erneut gegenüber. Dieses Mal war die Pommersfeldenerin allerdings von der ersten Sekunde an hochkonzentriert, ließ ihrer Gegnerin keine Chance (14:8) und holte den Titel.


Tritt in den Unterleib beendet Finale nach zehn Sekunden

Nun hieß es für Luis Dressel "Helm auf, Mundschutz rein", der bei Jugend B m -47 im Finale auf Roman Schütz vom Kickboxteam Marbach traf. Dressel machte es Schütz nicht leicht, der allerdings am Ende mit 8:5 die Oberhand behielt. Nach nur weinem Kampf Pause ging Dressel auch bei Jugend B m -42 an den Start. Gegner im Halbfinale war Nick Levkovskij, mit dem er sich einen offenen Schlagabtausch lieferte und mit 7:5 den Finaleinzug perfekt machte. Dort allerdings hatte der Pommersfeldener Pech: Nach einem versehentlichen Tritt in den Unterlieb konnte Dressel verletzungsbedingt nicht weitermachen. Nach zwei Stunden Regeneration meldete er sich zur nächsten Finalrunde (Jugend A m - 42) aber wieder fit, überzeugt mit guter Technik und schlug Nikolas Neumeier im Halbfinale durch technischen K.o. In seinem dritten Finale bekam es der Pommersfeldner mit Maximilan Bittner (Sulzbach) zu tun, zeigte unbedingten Siegeswillen und lief Bittner mit bärenstarker Technik keine Chance (9:6) und darf sich nun bayerischer Meister nennen.


Nasentreffer zeigte nicht die erhoffte Wirkung

Yasmin Wolf (Junioren w -70) zog dank starker Fausttechniken ins Finale ein. Dort schickte sie Franziska Moser mit einem Nasentreffer auf die Bretter, ging sich gegen die danach angestachelte Kontrahentin aber zwei Kopftreffer ein und musste sich mit Silber begnügen. Auch im Leichtkontakt war Wolf erfolgreich, musste im Finale aber wegen Kreislaufproblemen aufgeben. Trotzdem wurde sie - genau wie Luis Dressel und Jana Fleischmann - zu einem einwöchigen Trainingslager der Nationalmannschaft im August eingeladen.