Die Bilanz ist ernüchternd. Auch nach dem vierten Saisonspiel müssen die Bezirksoberliga-Fußballerinnen des TSV Frauenaurach auf ihren ersten Sieg warten. Bei der knappen Niederlage gegen den TSV Mörsdorf fiel der Anschlusstreffer zu spät.

Während für das ausgefallene Spiel des FC Herzogenaurach beim ATSV Erlangen in der Kreisklasse 1 ER/PEG noch kein Nachholtermin feststeht, haben sich der TSV Drügendorf und Schnaid/Rothensand auf den 3. April 2016 geeiningt. Die Gäste hatten die fürs vergangene Wochenende geplante Partie wegen Personalmangels abgesagt.


Bezirksoberliga Mittelfranken

TSV Frauenaurach -
TSV Mörsdorf 1:2

Die erste Chance hatte Frauenaurach, als Nilüfer Kaya alleine auf das Mörsdorfer Tor zulief, aber über die Latte schoss (6.). Danach übernahmen die Mörsdorfer Damen mehr und mehr das
Spiel und gingen durch Sabrina Gerner (13.) in Führung. Zwar ließ sie in der Folge gute Gelegenheiten aus (17., 25.), doch nur kurze Zeit später erzielte Anja Bähr per Kopf nach einer Ecke das überfällige 2:0 (39.). Frauenaurach wurde lediglich mit Standard-Situationen gefährlich. Ein indirekter Freistoß aus acht Metern durch Laura Vogel führte in der 83. Minute zum Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr, weshalb Frauenaurach weiter auf den ersten Punkt gewinn warten muss.

FC Ezelsdorf - TSV Brand 3:2
Gerade einmal vier Minuten fehlten dem TSV Brand, um vom Tabellenvierten einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Doch weil Carolin Horlamus nach einer Ecke den Ball ins eigene Tor köpfte, verließ der TSV im dritten Spiel bereits zum zweiten Mal als Verlierer den Platz. "Vom Spielverlauf wäre ein Unentschieden gerecht gewesen", sagte Brands Spielleiter Michael Klier.

Denn den 0:1-Rückstand von Michaela Mederer (53.) hatten die Gäste gut verkraftet und drehten innerhalb von zwei Minuten durch Evi Schlagenhaufer (70.) und Gizem Keceli (76.) die Partie. Lange währte die Freude darüber jedoch nicht, da nach einem Fehler von Torhüterin Tatjana Auterhoff Jasmin Gnan nur noch den Fuß hinhalten musste (76.). "Ich mache ihr aber keinen Vorwurf, dass sie über den Ball geschlagen hat", sagte Klier. "Sie hat uns schon oft genug Punkte gerettet." ham


Bezirksliga Mittelfranken Nord

FC Pegnitz II -
TSV Lonnerstadt 3:4
Schon kurz nach dem Anpfiff war zu sehen, welche Mannschaft in der Tabelle ganz oben steht und welche erst einen Zähler auf dem Konto hat - denn die Gäste erspielten sich Chancen im Minutentakt. Der FC konnte sich nur bei der Offensive der Gäste bedanken, dass die Möglichkeiten allesamt ungenutzt blieben. Deutlich effektiver waren die Gastgeber, die ihren ersten Torschuss durch Melanie Rass zum 1:0 nutzten (15.).

Pegnitz kam nun besser ins Spiel und versuchte, den TSV im Spielaufbau zu stören, was Lonnerstadt von Minute zu Minute nervöser werden ließ. Dennoch gelang Maj-Britt Groppe nach einem verunglückten Klärungsversuch der FC-Torhüterin per Heber der Ausgleich. Da sie quasi mit dem Halbzeitzeitpfiff einen Freistoß aus rund 30 Metern in den Winkel setzte (45.), ging Lonnerstadt mit einer glücklichen Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit spielte zunächst nur die Heimelf, doch es dauerte bis zur 59. Minute, ehe Rass ebenfalls durch einen Freistoß der Ausgleich gelang. Kristin Kraus brachte Pegnitz mit einem Schuss aus 35 Metern sogar wieder in Führung (67.) - für einen Punktgewinn reichte es aber nicht. Kathrin Litz (79.) und Aileen Decke (82.) drehten abermals das Spiel und sorgten für den vierten Lonnerstadter Sieg in Folge. red


Kreisliga ER/PEG

SC Adelsdorf - SK Lauf 0:1
Den Grund für die Niederlage kannte Adelsdorfs Trainer Heinz Schwinge genau. "Gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir genug Möglichkeiten, haben es aber versäumt, diese auch zu nutzen", ärgerte er sich. "Daran müssen wir arbeiten."

Auch in der ausgeglichenen ersten Hälfte kamen die Gastgeber immer wieder gefährlich vors Tor des Tabellenführers, brachten den Ball aber nicht über die Linie. Wie es besser geht, zeigte der SK Lauf, der nach 30 Minuten durch Stephanie Barabas in Führung ging. "Für mich war das ein klares Abseitstor", sagte Schwinge. Einen Vorwurf will er dem Unparteiischen aber nicht machen: "Wie soll er das ohne einen Assistenten sehen? " Weil dem SCA auch anschließend kein Treffer gelingen wollte, blieb es bei der knappen Niederlage. ham

SC Oberreichenbach -
1. FC Burk 1:3
Von Beginn an drängten die Gäste auf die Führung und hatten durch Julia Rose auch gleich zwei dicke Chancen, jedoch verfehlten beide Schüsse knapp das Oberreichenbacher Gehäuse. So war es Alexandra Loukas, die nach 15 Minuten aus 20 Metern abzog und den Tabellenzweiten in Führung brachte. Der SC hatte Glück, dass Burk zu fahrlässig mit seinen Chancen umging. So dauerte es bis zur 40. Minute, ehe Xenia Kügler nach einer Einzelleistung auf 0:2 erhöhte.

Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte der SC zwar durch ein Eigentor der Burkerinnen auf 1:2 (50.), doch nur fünf Minuten später hatte Rose den alten Abstand wieder hergestellt. Anschließend stellte der Schiedsrichter Burks erste Torschützin Loukas zwar mit "Gelb-Rot" vom Platz (65.), doch für den Anschlusstreffer reichte es nicht mehr, sodass die Gastgeberinnen ohne einen Sieg weiter am Tabellenende stehen. red

Hammerbacher SV -
FC Schnaittach 3:1

Der HSV wollte an seinem ersten Saisonsieg keine Zweifel aufkommen lassen. Schon nach 35 Minuten war die Partie dank der Treffer von Julia Weiser (16.) und Bianca Helm (26., 35.) entschieden. Schnaittach wurde in der ersten Halbzeit nur durch einen Freistoß ans Lattenkreuz gefährlich. Nach Wiederanpfiff gelang Olivia Kornek zwar das 1:3 (47.), doch mehr war für die Gäste nicht zu holen. "Wir standen danach deutlich tiefer und haben das gut verteidigt", sagte Trainer Christian Seibert. ham