OG Erlangen - HC Forchheim 22:22


Zunächst gelang es keiner Mannschaft, sich etwas abzusetzen. Ständig wechselte die Führung. Erst gegen Ende der ersten Hälfte schien der OGE die Gäste auf Abstand halten zu können, doch lange hielt das 12:9 nicht. Weil den Oberfranken mit dem Halbzeitpfiff der Anschlusstreffer glückte, ging es nur mit einer knappen 12:11-Führung in die Kabine - wo die Erlanger in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs wohl noch waren.

Innerhalb weniger Minuten war aus der Führung ein 12:14-Rückstand geworden. Doch mit Willensstärke und erfolgreicher Deckungsreihe um den glänzend aufgelegten Torhüter Robert Rödel erkämpften sich die Gastgeber bis zur 41. Minute wieder den Ausgleich.
Wenig später folgte allerdings eine Schrecksekunde für den OGE, als Spielmacher Ralf Mück nach seiner dritten Zeitstrafe das weitere Geschehen nur noch von der Tribüne aus verfolgen durfte.

Einen Bruch im Spiel hatte dies aber nicht zur Folge. Die Hausherren ließen sich weder durch diese noch weitere Unterzahl-Situationen aus dem Konzept bringen und legten in den letzten Spielminuten wieder jeweils den Führungstreffer vor. Erst eine Siebenmeterentscheidung wenige Sekunden vor dem Abpfiff verhalf den Gästen noch zum Ausgleichstreffer.

Im Nachholspiel gegen den punktgleichen Achten HG Hemau/Beratzhausen (beide 15:21 Zähler) hat der OGE am Sonntag (11 Uhr, Karl-Heinz-Hiersemann-Halle) nun die Chance, etwas Luft zwischen sich und die direkten Abstiegsplätze zu bringen.
OG Erlangen: Rödel, Plößl (2), Roßner (3), Sporrer (1), Mück (2), Holle (1), Schriefer, Eldridge Herzberger (1), Groß (3), Fechner (6/2), Blatt (3)