Die Handballer der HSG Erlangen/Niederlindach haben in der Bezirksoberliga gegen den HC Sulzbach-Rosenberg unentschieden gespielt.

Bezirksoberliga Ostb., Männer

HSG Erl./Niederlindach - HC Sulzb.-Rosenberg 26:26

Niederlindach startete miserabel. Beim Spielstand von 0:5 wurden Erinnerungen an die erste Halbzeit des Hinspiels in Sulzbach wach, als die schlechteste Halbzeit der Saison gezeigt wurde. Vervollständigt wurde der unglückliche Start durch eine Verletzung des zuletzt starken Benedikt Laubmann.

Im Angriff ließ die HSG Tempo und Spielfreude vermissen, und erkämpfte Chancen wurden reihenweise vergeben. Nach einer frühen Auszeit von Trainer Watzinger stabilisierten sich die Gastgeber aber. Bis zur 22. Minute hatten die Gastgeber den Rückstand auf ein Tor zusammenschmelzen lassen, was nun die Gästetrainer zu einer Auszeit zwang. Danach spielten die Sulzbacher ihre Stärken im Zusammenspiel mit den Kreisläufern wieder besser aus und konnten so eine 16:14-Führung mit in die Halbzeitpause nehmen.

Niederlindach kam gut aus der Pause und glich aus (19:19). Vier unbeantwortete Gegentore zwangen Watzinger dann allerdings zur nächsten Auszeit und brachte so noch einmal Schwung in sein Team. Die nun aufmerksame Abwehr gewann einige Bälle und die HSG nahm die Energie mit ins Umschaltspiel. Lediglich die Abschlüsse waren weiter zu fehlerhaft, und anstatt zum 25:25 auszugleichen, krachte der Ball viele Male an das Sulzbacher Gebälk. Stattdessen fiel das 24:26. Darauf reagierten die HSG-Männer und gingen in einer offensiven Deckung auf Bällejagd. Und tatsächlich gelang es genau zwei Mal, die Sulzbacher zu technischen Fehlern zu zwingen. Der erste gewonnene Ball wurde von Willert zum Anschlusstreffer im Tor untergebracht. Den zweiten wollte Gilg gerade von der Linksaußen-Position versenken, als er rüde von der Seite attackiert wurde. Robin Schmieding verwandelte den Siebenmeter mit dem Schlusspfiff zum Ausgleich.

HSG Erl./Niederlindach: Hückel, Käppner - Schmieding (5 Tore/2 Siebenmeter), Gilg (2), Gumbert (2), Laubmann, Loncar (4), Sackmann (1), Stübinger J., Stübinger L. (6/1), Willert (6)