Nach den Niederlagen gegen den FSV Erlangen-Bruck und den TB Erlangen belegt der TCH zum Saisonende Platz 7, der zur Teilnahme an der Relegationsspielen gegen den Tabellenzweiten und -dritten der Kreisliga berechtigt und so im April noch zu einem Happy-End führen kann.
Die TC-Damen legten nach zähem Beginn im Laufe der Saison immer mehr zu und bestritten die meisten Spiele auf Augenhöhe. Letztendlich fehlte manchmal ein bisschen die Ausdauer oder auch das Quäntchen Glück, um den einen oder anderen Punkt noch zu ergattern.


TC Höchstadt - FSV Erlangen-Bruck 0:3

Mit guter Blockarbeit wollte Höchstadt die Angriffe der hoch aufgeschossenen Gäste entschärfen. Dies gelang eine Zeitlang gut, denn bis Mitte der ersten Satzes verlief die Begegnung ausgeglichen.
Aber wie schon so oft in dieser Saison ging dem TCH am Ende die Luft aus (17:25). Die Sätze 2 und 3 verliefen nach ähnlichem Muster. Fehlende Konsequenz verhinderten trotz schöner Spielzüge - und obwohl der FSV nicht seinen besten Tag hatte - einen Satzgewinn für Höchstadt (20:25, 18:25).


TC Höchstadt - TB Erlangen 1:3

Die letzte Gelegenheit, den dringend benötigten Punktgewinn zu erzielen, bot sich im Spiel gegen den TB Erlangen, der aber seinerseits gewinnen mussten, um als Meister aufzusteigen. Dementsprechend legten die Gäste los wie die Feuer wehr, überrannten den den TCH und gewannen den ersten Satz nach einer zwischenzeitlichen Elf-Punkte-Führung souverän mit 25:17). Im zweiten Durchgang fanden auch die Gastgeberinnen dann ihren Rhythmus: Beide Teams kämpften um jeden Ball und bewegten sich auf Augenhöhe (8:8). Dann jedoch erarbeitete sich Erlangen einen kleinen Vorsprung und rettete diesen ins Ziel (25:21).
Im dritten Satz riefen die TC-Damen ihr ganzes Potenzial ab. Jede kämpfte für jede und holte in der Feldverteidigung alles aus sich heraus. Über den zu diesem Zeitpunkt sehr guten Spielaufbau wurden schöne Angriffe inszeniert, die die agilen Erlanger Damen in Verlegenheit brachten und Höchstadt ein überzeugendes 25:13 bescherten. Doch die Gäste erholten sich schnell und fanden nach der kurzen Pause wieder in die Spur: Erlangen legte sich Anfang des vierten Satzes ein kleines Punktepolster zu, konnte die bissigen Höchstadterinnen aber nicht abschütteln. Erst gegen Ende punktete der Tabellenführer wieder eiskalt und siegte mit 25:18.

TCH: Kristina Bechmann, Caroline Böckl, Elisabeth Dresel, Julia Dresel, Gabi Haus, Sonja Jonas, Steffi List, Paula Lukaszewicz, Flora Tomicskö, Verena Trinkaus