Wieder einmal schafften es die Regionalliga-Basketballer der Turnerschaft Herzogenaurach nicht, ihren alt bekannten Kontrahenten aus Ansbach zu bezwingen. Nie waren sie näher dran und selten war es ärgerlicher, denn die Herzogenauracher führten zwischenzeitlich deutlich und hatten das Spiel unter Kontrolle. Diesmal spielten die Longhorns und die Ansbacher mussten reagieren, zuvor war es immer anders herum gewesen. Doch leider konnten die Herzogenauracher ihren Drive nur über 35 Minuten aufrecht erhalten, denn die letzten fünf Minuten dominierten die Gäste. Schlussendlich gewannen die Ansbacher mit 76:58 gegen die Longhorns, die jetzt bei einer Bilanz von 3:3-Siegen den siebten Rang belegen, während die Ansbach Piranhas den zweiten Tabellenplatz inne haben.

TS Herzogenaurach - Hapa Ansbach 58:76


Im ersten Viertel dominierten die Aurachstädter mit ihrem Tempobasketball das Geschehen. Kapitän Peter Simon führte die Attacke an und erzielte schnell sieben Punkte in Folge. In der Verteidigung standen die Longhorns stabil und so konnten sie sich Stück für Stück absetzen. Nach dem ersten Viertel führten die Gastgeber vor rund 450 euphorisierten Zuschauern mit 20:13.

Im zweiten Viertel schlugen die Ansbacher zurück. Matthias Meinel kämpfte sich mit seinem muskelbepackten Körper immer wieder zu freien Würfen unter dem Korb durch und wurde er dann doch mal gefoult, traf er souverän seine Freiwürfe. Der Rhythmus der TSH kam ein wenig ins Stocken, aber Michael Finger hielt die Longhorns mit zwei Dreiern im Spiel. Zur Halbzeit stand es so nur noch 35:33 für die Aurachstädter.

Im dritten Viertel legten die Longhorns wieder los wie die Feuerwehr. Rajiv Althaus und Christian Imberi sorgten für die Punkte und in der Defensive setzten Marcus Knight und Markus Person die Akzente. Lediglich Goran Petrovic hielt die Ansbacher mit einigen schnellen Zügen zum Korb im Spiel, konnte aber nicht verhindern, dass seine Mannen mit 53:45 im Rückstand lagen.

Was bis da rund und gut aussah, fand im Schlussviertel plötzlich ein Ende. Der Korb schien für die Herzogenauracher wie vernagelt, selbst einfachste Korbleger und Freiwürfe wurden vergeben und die Ansbacher spielten all ihre Routine aus. Goran Petrovic und Matthias Meinel machten im Duett Punkt um Punkt und so erzielte der Tabellenzweite 33 Zähler in den letzten zehn Minuten, zuvor waren ihnen über 30 Minuten nur 45 gelungen. Die Herzogenauracher erzielten leider nur fünf Punkte und so verloren die Longhorns am Ende mit 58:76.

"Wir haben heute über 35 Minuten ein gutes Spiel gemacht, leider waren die letzten fünf Minuten katastrophal. Dennoch können wir stolz auf unsere Leistung sein, denn wir haben bis zuletzt gekämpft, aber einfach nichts mehr getroffen", analysierte TSH-Coach Angelos Plantzas. Und Peter Simon, zweiter Mann des Trainerdous, ergänzte: "Jetzt heißt, es die Gründe zu analysieren, weshalb wir so einen Einbruch erlitten haben und an den Problemen zu arbeiten, sodass wir gegen die Bayern wieder in die Erfolgsspur zurückkommen."

Punkteverteilung bei den Longhorns


Althaus (7), Donhauser (4), Finger (16), Imberi (8), Kaiser (4), Knight (8), Krempels, Patton, Person (4), Prgic, F. Simon, P. Simon (7)