HC-Trainer Frank Bergemann musste vor der Partie auf alle Linkshänder und zwei Torhüter verzichten. Ole Rahmel, Oliver Heß, Benedikt Schwandner, Jan Stochl und Andreas Bayerschmidt mussten aufgrund eines grippalen Infekts passen. Unbeeindruckt davon zeigte sich der Rest der Mannschaft. Hochkonzentriert agierte der Bundesligist aus Mittelfranken und kontrollierte den Zweitligisten aus Aue nach belieben. Zur Pause führte der HC Erlangen mit fünf Toren (18:13).
Nach dem Wechsel ließ Bergemann die Seinen des Öfteren in Überzahl agieren. Außerdem konnten Sebastian Preiß und Jonas Thümmler nebeneinander am Kreis spielen. Der Gast aus Aue tat sich sichtlich schwer, die gut gestaffelte Erlanger Deckung zu überlisten.
Gegen Ende der Partie sorgten dann einige spektakuläre Treffer des HCE für beste Unterhaltung der 350 Zuschauer.

Am kommenden Sonntag startet der HC Erlangen nach überstandener WM-Pause wieder in den Bundesliga-Alltag. Mit dem HBW Balingen-Weilstetten gastiert gleich einen direkter Konkurrenten im Abstiegskampf in der Arena Nürnberger Versicherung. "Wir haben eine sehr intensive aber auch sehr gute Vorbereitung hinter uns. Wir freuen uns jetzt, dass es wieder los geht und wir in unserem Wohnzimmer wieder unsere Fans hinter uns wissen", sagt Ole Rahmel, der zwei Tage vorher noch das All-Star-Game in der Nürnberger Arena bestreiten wird. "Unser großes Plus war im letzten Jahr der Schulterschluss zwischen uns und unseren Anhängern, die uns in engen Spielen immer an und über unsere Leistungsgrenzen gepusht haben. Diese Unterstützung brauchen wir gegen die Gallier von der Alb wieder", ergänzt der Linkshänder.