Ohne Zählbares im Gepäck mussten die 2. Bundesliga-Handballer des HC Erlangen die Heimreise vom letzten Spiel des Jahres beim HC Empor Rostock antreten. 30:32 (15:17) hieß es am Ende einer körperlich sehr intensiv geführten Partie, in der es dem HC Erlangen nicht gelungen war, die mögliche Führung zu erzielen. "Sehr schade, das hätte auch für uns ausgehen können", so ein enttäuschter Trainer Frank Bergemann, der seiner Mannschaft aber keine Vorwürfe machen wollte.

Schließlich hatte das Spiel der Erlanger viel mehr Schatten als Licht aufzuweisen: Der HC war sehr gut ins Spiel gekommen, und die Mannschaft von Frank Bergemann konnte mit 4:2 in Führung gehen. Allerdings musste der HC ab der 7. Minute auf Chris Nienhaus verzichten, der mit einer Bänderdehnung ausfiel. "Das hat uns in unseren Möglichkeiten stark eingeschränkt", so Bergemann.

Als dann auch noch im Angriff Sand ins Getriebe des HC-Spiels kam, schnappte die Gegenstoßfalle der Rostocker ein paar Mal erbarmungslos zu. "Man muss es auch anerkennen", so Bergemann, "die Rostocker stehen mit dem Rücken zur Wand und sie haben gekämpft wie die Löwen!"

Partie auf Augenhöhe

Doch auch der HC Erlangen nahm den Kampf an und es entwickelte sich vor allem im zweiten Durchgang eine Partie auf Augenhöhe. Und spätestens beim 28:28 nach 53 Minuten und beim 29:29 nach 55 Minuten hatte der HC eigentlich den psychologischen Vorteil - doch es war wie verhext: Der Führungstreffer lag in der Luft, wollte aber einfach nicht fallen.

So konnte Rostock mit dem 32:30 rund 30 Sekunden vor Schluss die Partie endgültig entscheiden - und dem HC blieb nur die Gewissheit, "als mannschaftlich geschlossene Einheit den Kampf angenommen zu haben und einen furios spielenden Gegner mit Mut und Entschlossenheit die Stirn geboten zu haben", so Bergemann.
Somit verabschiedet sich der HC nach einem tollen Jahr und einem picke-packe-vollen Dezember in die wohlverdiente WM-Pause bis Februar.

HC Erlangen: Bayerschmidt, Selke - Weltgen (6/1), Schwandner (4), Münch (3), Krämer (1), Nienhaus, Hess (5), Schneck, Stumpf (7/3), Halota, Böhm, Link (4), Grünert