Nach genau 111 Sekunden hatte Dingolfings Torwart Alexander Zitzelsberger schon genug. Im Landesliga-Duell gegen Höchstadt hatte der Goalie der "Isarrats" in der zweiten Spielminute bereits zum dritten Mal den Puck aus seinem Kasten holen müssen, und deswegen durfte ab diesem Zeitpunkt Konstantin Mayer ran. Elf weitere Gegentore dürften auch ihm nicht in allzu guter Erinnerung bleiben, aber immerhin ließen ihm die überlegenen "Alligators" ab und zu Zeit zum Verschnaufen.
Einen weitaus schöneren Tag als die Torleute der Dingolfinger hatte Höchstadts Sergej Hausauer, der ab dem zweiten Drittel einiges an Eiszeit bekam und sich an seinem 24. Geburtstag selbst mit drei Toren beschenkte. Noch öfter traf HEC-Spielertrainer Daniel Jun (5), die restlichen Treffer steuerten Sikorski (2), Grau, Michalek, Weiß und Stütz bei.

Dass die Torausbeute der Gäste nicht noch höher ausfiel, obwohl es durchaus möglich gewesen wäre, bedauerte Spielleiter Florian Salzner etwas. Allerdings habe Jun die Höchstadter Reihen nach der frühen und deutlichen Führung auch kräftig durcheinander gewirbelt, um für die nächsten Spiele das eine oder andere auszuprobieren. Die finden für den Tabellenzweiten übrigens erst am zweiten Februar-Wochenende statt, was den "Alligators" viel Zeit für Regeneration und Training gibt.
Das Spiel in Dingolfing war jedenfalls gestern Abend bei den Verantwortlichen schnell abgehakt, auch weil der einzige Aufreger in einem fairen Spiel, ein überharter Check gegen Sven Goblirsch, ohne gesundheitliche Folgen blieb.

Statistik:
EV Dingolfing - Höchstadter EC 5:14 (2:6, 3:6, 0:2)
EV Dingolfing: Tor: Zitzelsberger, Mayer (ab 2. Min.); Verteidigung: Lehner, D. Weber, Goth, Urzinger, Ohr; Angriff: Schickaneder, Karmainski, Wilhelm, Vierjahn, R. Weber, Trautmann, Miazga
HEC: Tor: Riebel, Feeser (ab 26.); Verteidigung: Sikorski/Stütz, Eyrich/Weiß; Angriff: Lenk/Jun/Hiendlmeyer, Michalek/Grau/Stribny, Tratz/S. Goblirsch/Gluchich, Dietrich, Hausauer
SR: Bleier/J. Sperl
Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Jun (1.), 0:2 Sikorski (2.), 0:3 Jun (2.), 0:4 Jun (4., Zuspiel Sikorski, Hiendlmeyer), 0:5 Grau (11., 5:4-Situation, Sikorski, Michalek), 1:5 Trautmann (13.), 1:6 Jun (19., Stütz, Hiendlmeyer), 2:6 R. Weber (19.), 2:7 Sikorski (24., 5:4-Situation, Jun, Lenk), 2:8 Hausauer (25., Michalek), 2:9 Hausauer (26., Stütz, Michalek), 3:9 Schickaneder (26.), 3:10 Jun (26., Michalek, Stütz), 4:10 Wilhelm (29.), 4:11 Michalek (32.), 4:12 Weiß (34., Lenk, Jun), 5:12 Karmainski (34.), 5:13 Hausauer (54.), 5:14 Stütz (55.)
Strafzeiten: EVD 10 + 10 (D. Weber)/ HEC 4