Im Jahr der Frauenfußball-Weltmeisterschaft geht es auch im hiesigen Spielkreis hoch her. Der SV Hetzles in der Kreisklasse 2 und der Hammerbacher SV in der Kreisklasse 1 wurden mit personeller Unterstützung einiger Mädels aus Brand bzw. Großenseebach mit Abstand Meister. Der Dritte der Bezirksoberliga, FSV Großenseebach, und der Vierte der Bezirksliga, SC Gremsdorf, bringen trotz ihres guten Abschneidens keine Mannschaft mehr für die kommende Spielzeit zustande. Zumindest bei den "Bixn" wird es in der untersten Liga, wo die zweite Mannschaft vertreten war, weitergehen.

Auch Rang 4 der Adelsdorfe rinnen in der Kreisliga täuscht etwas über die schwierigen Bedingungen im Verein hinweg. "In zwei Spielen sind wir nur zu zehnt angetreten. Häufig musste eine Feldspielerin ins Tor", erklärt Jana Scheidig, die selbst schon eine Halbzeit lang zwischen den Pfosten stand.
Ein Vorteil gegenüber manch anderen Vereinen sei, dass der SCA U17-Juniorinnen hat, die bei Not an der Frau aushelfen.


Kein Profit von Abmeldungen

Vom Aderlass bei den Nachbarklubs habe Adelsdorf bislang kaum profitiert. Lediglich Nicole Mönius schließt sich aus Gremsdorf an. "Wir haben versucht, die ein oder andere zu uns zu lotsen, aber die meisten wollen höherklassig bleiben", sagt die 19-Jährige. Damit ist Mönius eine von neun Abgängen beim bisherigen Bezirksligisten. "Ein paar Ältere wollten außerdem nicht mehr so hoch spielen", erklärt CSG-Spielleiter Rainer Knoll. Daher habe er nur eine Mannschaft für die Kreisklasse gemeldet.

Da der 18 Akteurinnen starke Restkader noch immer über hohe Qualität verfüge, peilt Knoll den Aufstieg in die Kreisliga an. "Das ist eindeutig unser Ziel." Mit Verstärkung aus Großenseebach hätte man in der Bezirksliga bleiben können, aber "die meisten FSVlerinnen wohnen weiter weg, unsere Versuche blieben ohne Erfolg", sagt Knoll.

Trotz der zunehmenden Schwierigkeiten einiger Vereine sieht Scheidig die Sportart hierzulande nicht auf dem absteigenden Ast. "Die große Medienpräsenz der WM in Kanada zeigt, dass Frauenfußball nach wie vor gefragt ist", findet die Mühlhausenerin. Den Deutschen, die heute (22 Uhr/ZDF) im Viertelfinale gegen Frankreich antreten, traut sie den Titel zu: "Gegen Frankreich schaffen sie es, im Halbfinale - wahrscheinlich gegen die USA - wird es schwerer, aber wenn sie beide Spiele gewinnen, dann werden sie auch Weltmeister. "


Trainer gesucht

Rainer Knoll glaubt ebenfalls an einen Sieg der Mannschaft von Trainerin Silvia Neid im Montrealer Olympiastadion: "Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, aber Deutschland gewinnt mit einem Tor Unterschied." Sowohl Gremsdorf als auch Adelsdorf sind derweil noch auf der Suche nach einem neuen Trainer. "Georg Mönius hat den Stamm von uns seit der U11 begleitet, jetzt soll frischer Wind reinkommen", erklärt Scheidig. "Unser erster Kandidat wäre nur für die Bezirksliga gekommen", so Knoll, der einen Nachfolger für Interimstrainer Robert Schmitt benötigt.