Nachdem es in den letzten Jahren nur zu Rang 4 (2012) und 5 (2013) gereicht hatte, trat der ESC heuer in Bestbesetzung an und hatte sich viel vorgenommen. Mit Lena Kübler und Anna Späth waren zwei Neuzugänge der ESC-Pinguine an Bord, die aus Augsburg/Königsbrunn an die Aisch gekommen sind. Dazu ging Melanie Blume aufs Eis, die nach langer Verletzungspause erst seit drei Wochen wieder trainiert aber gleich Vollgas gab. Gespielt wurde im Modus "Jeder-gegen-jeden", und Kaptän Florian Oeser führte den ESC zu vier Siegen und einem Remis - das Mixed-Team kam als einziges ungeschlagen durch den Wettbewerb.

Drei deutliche Siege

Im Auftakt-Spiel setzten die ESCler gleich ein Ausrufezeichen, fegten die Nürnberger "Flames" mit 11:1 vom Eis und tankten viel Selbstvertrauen.
Und das war auch nötig, denn mit Vorjahressieger "HK Zubr", ein Team aus russisch-stämmigen Spielern, wartete ein harter brocken. Am Ende trennten sich die Kontrahenten unentschieden mit 2:2.
Das blieb aber der einzige Ausrutscher des ESC-Mixed-Teams: Es folgten ein 6:1-Sieg gegen die "Old Binis" Nürnberg und ein 6:0 gegen die "Coppers", ein Team aus Angehörigen der US-Streitkräfte, die in der Katterbach-Kaserne bei Ansbach stationiert sind. Im letzten Match gelang ein 2:1-Erfolg gegen die "Kuuf'n Gradzer" aus Nürnberg, und so lag der ESC mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 27:5 weit vorn. Die besten Höchstadter Torjäger waren Lars Meergrün (6), Sebastian Fleischmann (6) und Christian Glotz (5).
"Bei der Jahreshauptversammlung hatte ich noch mit einem Augenzwinkern gesagt: Wir wollen das Turnier dieses Jahr gewinnen. Dass es bei dieser starken Konkurrenz tatsächlich klappt, ist unglaublich. Ich bin stolz auf meine Jungs und Mädels", sagte ESC-Teamchef Frank Gärtner.
Das Hobbyturnier war die Generalprobe für das internationale Turnier in Tachov (Tschechien), bei dem das ESC-Mixed-Team am Samstag und Sonntag, 15. und 16. März, antreten wird. Bei der ersten Teilnahme im letzten Jahr holten die Höchstadter auf Anhieb Rang 2.