Kreisliga 1 ER/PEG: 1. FC Burk - FSV Großenseebach 1:3

Der erste Schuss, den die Gäste auf das Tor der Gastgeber abgaben, landete gleich hinter der Linie, da Martin Schnappauf nach einer Flanke über die rechte Seite goldrichtig stand (18.). Nur drei Minuten später zielte Stefan Linsenmeyer aus 18 Metern ganz genau und zirkelte den Ball über den Innenpfosten ins Tor (21.). Da Burk anschließend eine große Gelegenheit ausließ, blieb Großenseebach in der ersten Hälfte ohne Gegentreffer.

Dieser ließ jedoch nicht lange auf sich warten, weil Florian Knauer vom Elfmeterpunkt eiskalt blieb (59.). "Der Strafstoß war auf jeden Fall berechtigt, aber das Foul war einfach unnötig", fand Prell, der jedoch nicht lange zittern musste. Nach der Gelb-Roten Karte für Burks Murat Ciftci ergaben sich für den FSV mehr Räume (65.). Zwölf Minuten vor dem Abpfiff fiel schließlich die Entscheidung. Burks Julian Kraus klärte auf der Linie verbotenerweise mit der Hand und flog folgerichtig vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Max Strampfer sicher (79.) ham


Kreisklasse 1 ER/PEG: ASV Höchstadt - DJK Wimmelbach 1:0

Der Tabellensituation entsprechend entwickelte sich ein ruppiges Spiel. "Das ist eben Abstiegskampf", sagte ein erleichterter Norbert Oppelt, denn durch den Sieg distanziert Höchstadt den direkten Konkurrenten auf fünf Zähler. Das Tor des Tages erzielte Ramadan Chousein auf Querpass von Max Günzl in der 38. Minute.

"Das war schon verdient, denn wir hatten mehrere Hochkaräter. Wimmelbach war nur mit Freistößen gefährlich", erklärte der ASV-Abteilungs- und Spielleiter. Sowohl Torschütze Chousein als auch Patrick Mair trafen die Latte, die restlichen Chancen des ASV entschärfte der DJK-Keeper. Die Gastgeber brachten den knappen Vorsprung - nach Gelb-Rot gegen Wimmelbachs Kapitän in der 85. Minute - in Überzahl über die Zeit. rup


A-Klasse 1 ER/PEG: ASV Niederndorf II - 1. FC Niederlindach 2:2

Ein gewonnener Punkt oder zwei verlorene? Horst Biemel war das egal. Der Niederlindacher Abteilungsleiter ärgerte sich maßlos über den Auftritt des Unparteiischen. "Ich beschwere mich nie über die Schiedsrichter, aber was dieser gemacht hat, war eine bodenlose Frechheit", sagte Biemel. Los ging es mit einem seiner Meinung nach ungerechtfertigten Foulelfmeter, den Michael Nagel zum 1:0 verwandelte (3.). Nachdem Stanislav Stefanovsky mit einem Strafstoß am Heimkeeper gescheitert war (23.), erzielte Nexhat Zekiri nach einem langen Ball per Kopf den Ausgleich (55.).

Doch dann griff der Referee wieder ein: Erdal Ertem sah Gelb-Rot. "Den hat er von der ersten Minute an auf dem Kieker gehabt", meinte Biemel, der überlegt, sein Amt niederzulegen. Drei der verbliebenen zehn FC-Spieler tanzte Mohamed Atchane aus und legte das zweite ASV-Tor auf (73.). Nach dem 2:2 von Zekiri, der nach einem indirekten Freistoß im Niederndorfer Sechzehner erfolgreich war (85.), passierte aus Sicht Biemels der dritte große Aufreger. Sein Keeper Vincent Kock musste nach einem Schlag des Gegenspielers mit Verdacht auf Nasenbeinbruch und Gehirnerschütterung ins Krankenhaus und "der Schiri hat das überhaupt nicht geahndet", so der Noch-Abteilungsleiter. rup


A-Klasse 2 ER/PEG: TSV Höchstadt - SC Gremsdorf 1:1

Tore gab es im ersten Durchgang nicht, dafür "auf die Knochen", fand SC-Spielleiter Willi Ruß. Die seiner Ansicht nach harte Gangart der Höchstadter habe der Schiedsrichter erst spät mit Gelben Karten geahndet. Das Unentschieden, das nach Treffern von Florian Lorz (47./TSV) und Christoph Junggunst (68./SC) zustandekam, ging aber in Ordnung. "Wir sind zu 95 Prozent gesichert", glaubt Ruß mit Blick auf elf Zähler Abstand zum ersten Abstiegsplatz. Vorrang habe daher zur Zeit die Suche nach einem Kooperationsverein für die kommende Saison aufgrund des drohenden Spielermangels. rup


Kreisklasse Bamberg 3: DJK Schnaid/Rothensand - SC Prölsdorf 3:1

Fleischmanns erster Streich gelang schon nach einer Viertelstunde, als ihn der ebenfalls erst 19 Jahre alte Tobias Karl mit einem langen Pass bediente. Die DJK schaltete anschließend jedoch keinen Gang zurück, sondern drängte weiter nach vorne. Erneut war es Karl, der den Treffer vorbereitete, indem er einen Ball abgrätschte, der abermals bei Fleischmann landete - und durch diesen kurze Zeit später im Winkel (25.).

"Es freut mich für ihn, dass er getroffen hat. Auch wenn es bei ihm manchmal vielleicht an der Einstellung mangelt, muss man ihn schon loben", sagte Kelle, der dem 19-Jährigen in der 60. Minute den Treffer zum 3:0 vorlegte. Angesichts der deutlichen Führung konnten die Gastgeber mit dem Prölsdorfer Ehrentreffer gut leben (80.). ham


A-Klasse Bamberg 1: SV Wachenroth - FC Frimmersdorf 1:2

Schon zu Beginn des Spiels deuteten die Gäste an, dass sie einige Anläufe brauchen würden, ehe der Ball den Weg ins Tor findet. Wie es besser geht als in den vorherigen Versuchen, zeigte Spielertrainer Tobias Dorsch nach 20 Minuten mit einem genau gezielten Schuss von der Sechzehner-Kante.

Auch anschließend blieb Frimmersdorf weitestgehend tonangebend, ließ seine Chancen aber ebenso ungenutzt wie Wachenroth - bis kurz vor der Halbzeit. Die Gastgeber führten einen Freistoß schnell aus und trafen zum Ausgleich (44.). Nach dem 2:1 durch Martin Dlugos (55.) kontrollierte Wachenroth das Geschehen, blieb gegen die tiefstehenden Gäste jedoch erfolglos. "Am Ende hätte sich Wachenroth vielleicht einen Punkt verdient gehabt", gab der FC-Abteilungsleiter deshalb zu. ham