Gegen Kellerkind Saarlouis machte es die Mannschaft von Trainer Robert Andersson aber genauso spannend wie im Hinspiel.


HG Saarlouis - HC Erlangen 24:25

Im Vorfeld der Partie hatten die Verantwortlichen des fränkischen Klubs vor dem schweren Auswärtsspiel gewarnt und sie sollten Recht behalten. Die Saarländer agierten in der Anfangsphase mit einer extrem offensiven Abwehr, die dem HCE Probleme bereitete. Ein Vier-Tore-Lauf zwischen der zehnten und 15. Minute brachte den Tabellenführer aber in eine gute Ausgangsposition. Unkonzentriertheiten in der Offensive brachten die Gastgeber bis zur Pause wieder heran, sodass Erlangen nur mit einem knappen 12:11 in die Kabine ging.

Nach dem Wechsel erwischte die HG den besseren Start und übernahm das erste Mal seit der zweiten Minute die Führung.
Zwölf Minuten vor dem Ende brachte der starke Jonas Link seine Mannschaft mit extrem explosiven Einzelaktionen nach vorne. Der HC gab die erspielte Führung in einer hitzigen Atmosphäre nicht mehr ab und überzeugte zum Schluss mit einer konzentrierten Defensive. Denni Djozic sorgte mit dem 25. Erlanger Tor für viel Jubel beim mitgereisten Anhang.

"Wenn man kurz vor Schluss frei aus sechs Metern den Ball nicht unterbringt, hat man allerdings auch keine Punkte verdient", schimpfte HG-Trainer Heine Jensen nach der Partie. Gästecoach Andersson lobte seine Defensive. "Im Angriff müssen wir aber wieder zu alter Stärke zurückfinden."
HC Erlangen: Stochl, Huhnstock - Theilinger (1), J. Link (3), Preiß, Herbst (3), Heß (2), Djozic (4/1), Rahmel (1), Stranovsky (3), Rivesjö (1), N. Link (3), Thümmler (4)