Fünf Tage dauerten die European Open Championships des internationalen Brazilian-Jiu-Jitsu-Verbandes (IBJJF), die mit über 3500 Teilnehmern heuer einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen. Bei diesem offenen Meisterschaften traten in Lissabon Sportler aus der ganzen Welt an, darunter auch drei Athleten der Wolfgang-Heindel-Academy in Herzogenaurach. Auf zehn Kampfflächen duellierten sich sich die Sportler täglich in zahlreichen Alters- und Gürtelklassen.

Wilhelm Siegemund, der als Vorjahressieger das Ziel hatte, seinen Titel zu verteidigen, kämpfte in der Klasse "blau middleweight Master 3". Nach seinem Doppelerfolg in Berlin im November war er gut vorbereitet und arbeitete sich mit drei Siegen bis ins Finale vor. Sein Gegner war hier Poku Andrew Forson aus England, der lange Zeit auf Augenhöhe agierte.
Erst im letzten Kampfdrittel machte sich die bessere Ausdauer Siegemunds bemerkbar, kurz vor Kampfende verbuchte er mit einer technisch raffinierten Aktion drei entscheidende Punkte, die ihm zur Titelverteidigung verhalfen.

Bianca Siegemund, die im vergangenen Jahr schon in der ersten Runde gescheitert war, zeigte, dass sie in der Zwischenzeit sehr gut trainiert hat. In der Klasse "blau middleweight Master 1" dominierte sie Maria Makri aus Griechenland und feierte einen deutlichen Sieg. Pheobe Vaughan war da schon eine härtere Nuss, hatte am Ende aber ebenfalls nichts entgegenzusetzen, sodass Bianca Siegemund noch vor Ablauf der Zeit als Siegerin feststand. Im Halbfinale lieferte die Herzogenauracherin ebenfalls einen verbissenen Fight ab, musste sich Una Quin aus den USA aber geschlagen geben. Allerdings durfte sich Bianca Siegemund noch über Bronze freuen. Pech hatte dagegen Stefan Riegel. In der Klasse "weiß lightweight Master 1" verlor er seinen Auftaktkampf nach der vollen Zeit durch technische Wertung und war somit im Single-Elimination-System ausgeschieden.

Trotzdem war Academy-Leiter Wolfgang Heindel, der aufgrund einer Blinddarm-Operation selbst nicht hatte starten können, mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Besonders beachtlich sei die Leistung von Wilhelm Siegemund, der sich nun auf Platz 6 der Weltrangliste seiner Klasse unter 950 gelisteten Sportlern befindet.