Die Premiere ist geglückt, die neue Regionalliga Bayern ist das neue Premium-Produkt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) - für viele aber noch gewöhnungsbedürftig. 225 Spiele sind über die Bühne gegangen, 15 Begegnungen müssen 2013 noch nachgeholt werden. Nur der FC Bayern München II hat alle 24 Partien gespielt.

Die neue Spielklasse, in der sieben Mannschaften aus Oberbayern, vier aus Schwaben, vier aus Mittelfranken, drei aus Oberfranken und zwei Teams aus Unterfranken spielen, wird vom FV Illertissen dominiert. Aber auch der TSV Buchbach und der SV Seligenporten liegen als Zweiter und Dritter noch gut im Rennen. Es folgen die vor dem Start favorisierten Nachwuchsteams des FC Bayern München und des 1. FC Nürnberg.

Da Illertissen, Buchbach und Seligenporten wohl auf den Aufstieg in die 3. Liga verzichten werden, kommt der Aufstieg wohl nur für ein Ausbildungsteam eines Profivereins in Betracht.
Gut möglich also, dass im Premierenjahr nicht der Meister aufsteigt. Aber für Illertissen, Buchbach und Seligenporten geht es ja noch darum, sich die Fahrkarte für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal zu sichern.

Die drei letzten Mannschaften steigen in die Bayernligen ab. Die Teams auf den Rängen 16 und 17 müssen in die Relegation. Die drei Abstiegsplätze belegen derzeit die drei Teams aus Oberfranken. Am Tabellenende steht die SpVgg Bayern Hof mit 14 Punkten. Schwer haben wird es auch der VfL Frohnlach als Vorletzter mit 17 Zählern. Augsburg II und der SC Eltersdorf werden versuchen, die Relegationsplätze noch zu verlassen.

5 Spieler haben keine einzige Minute bei ihrem Verein gefehlt: Dauerbrenner waren Benjamin Woltmann (Rain/Lech), Daniel Tsiflidis (Würzburg), Dominik Süßmaier (Buchbach), Robert Mayer (Rosenheim) und Dominik Brunnhübner (Seligenporten), die alle 23 Spiele über die volle Distanz absolviert haben. Woltmann war damit der einzige Feldspieler, der nie gefehlt hat.

5 8 5 Spieler wurden in dieser Saison in den 225 Spielen eingesetzt.


2 2 Trainer standen in der Saison 2012/13 in der Regionalliga Bayern bisher an der Seitenlinie, aber bei diesem Wert wird es nicht bleiben. Da Alexander Schmidt bei den Löwen zu den Profis aufgerückt ist, hat Markus von Ahlen das Zepter übernommen. Beim SC Eltersdorf hat Dieter Lieberwirth mittlerweile die Nachfolge von Dieter Preis angetreten. Unklar ist noch, wer bei der SpVgg Greuther Fürth II Konrad Fünfstück beerbt, der zum 1. FC Kaiserslautern II gewechselt ist. Beim Tabellenvorletzten Frohnlach gab es schon Änderungen: Nach dem Rücktritt von Dieter Kurth war für ein Spiel Alexander Weber aktiv, der von Andreas Schöll abgelöst worden ist. Damit herrschte, was die Wechsel auf den Trainerstühlen angeht, in der Regionalliga Bayern große Konstanz.

6 6 6 Tore wurden erzielt, was einen Schnitt von 2,96 Treffern pro Partie bedeutet. Torschützenkönig ist mit 21 Treffern Karl-Heinz Lappe vom FC Ingolstadt 04 II. Es folgen Bernd Rosinger (16, Seligenporten), Stefan Lex (16, Buchbach), Markus Ziereis (12, 1860 München II), Christopher Bieber (12, Würzburg) und Daniel Schneider (11, Rain/Lech).

7 1 Elfmeter wurden verhängt, von denen nur sieben, also weniger als zehn Prozent, verschossen wurden. Neunmal trat Bernd Rosinger (Seligenporten) vom Punkt an, der aber als einziger Schütze zweimal nicht traf. Alle fünf Elfmeter verwandelte Ex-Profi Marek Mintal für den 1. FC Nürnberg II. Viermal traf Maximilian Lutz (Rain/Lech), der aber auch einmal vergab. Alle drei Chancen nutzten Marc Hämmerle (Illertissen), Aleksandro Petrovic (Buchbach), Bajram Nebihi (Augsburg II), Dominik Stolz (Seligenporten) und Sebastian Sonnenberger (Würzburg).

1 6 2   1 4 5 Zuschauer kamen in die 20 Stadien, ein Schnitt von 721 Fans pro Spiel. Zuschauerkrösus ist der FC Memmingen mit einem Schnitt von 1320 Interessierten. Es folgen Bamberg (1231), Buchbach (1194), Hof (1148), Würzburg (1074), Aschaffenburg (1034) und Bayern II (933). Der beste Besuch in dieser Spielklasse wurde mit 6000 Zuschauern im Derby zwischen dem TSV 1860 München II und dem FC Bayern München II erreicht.

2 Vereine ohne Platzverweis gab es in der Regionalliga Bayern. Verschont blieben nur 1860 Rosenheim und Illertissen. In der Fairness-Tabelle führt aber der TSV 1860 München II (31) vor Rosenheim (34) und Illertissen (39). Es folgen Nürnberg II (40), Augsburg II (43), Seligenporten (43), Ismaning (43), Eltersdorf (45) und Bayern München II (49). Am Ende der Skala steht Bamberg (77).

3 7 Rote Karten gab es bisher. Ohne Rot blieben bislang nur der TSV 1860 München II, TSV 1860 Rosenheim und Spitzenreiter FV Illertissen. Drei Spieler mussten schon zweimal mit Rot gehen: Marcel Hagmann, Thomas Reichlmayr (beide Ingolstadt II) und Markus Grübl (Buchbach). Rot und Gelb-Rot gab es für Daniel Böck (Memmingen), Lino D'Adamo (Greuther Fürth II), Manuel Ott (Ingolstadt II) und Perparim Gashi (Hof). Fünf Rote Karten, das ist der Spitzenwert, sammelte Ingolstadt II. Je viermal betroffen waren schon Bamberg und Hof.

2 1 Gelb-Rote Hinausstellungen wurden bisher verteilt. Viermal traf es den TSV Buchbach, fünf Vereine waren zweimal mit der Ampelversion dabei. Ohne Gelb-Rot blieben bislang die Klubs aus Rosenheim, Illertissen, Nürnberg II, Seligenporten, Ismaning, Augsburg II, Eltersdorf und Rain/Lech. Es gab keinen Spieler, der zweimal Gelb-Rot sah.


3 9 Schiedsrichter kamen bisher in der Regionalliga Bayern zum Einsatz. Markus Pflaum (Dörfleins) und Christopher Schwarzmann (Scheßlitz) waren jeweils neunmal im Einsatz. Prominentester Referee in der Regionalliga Bayern war Wolfgang Stark. Der FIFA-Schiedsrichter leitete die Begegnung FV Illertissen gegen den TSV Rain/Lech.

3 Tabellenführer durften sich an den 24 Spieltagen über den Platz an der Sonne freuen. Auf den TSV 1860 München II am ersten Spieltag folgte der FC Ismaning. Seit dem dritten Spieltag steht der FV Illertissen an der Spitze, der diesen Platz 22 Mal inne hatte. Die Allgäuer sind damit Halbzeit- und Wintermeister. dme