Zum ersten Mal in der Geschichte des Handball-Bundesligisten HC Erlangen wurden zwei Spieler für eine Weltmeisterschaft nominiert. Bundestrainer Alfred Gislason gab am Montag bekannt, dass Sebastian Firnhaber und Antonio Metzner zum 20-köpfigen Kader der deutschen Nationalmannschaft gehören. Die DHB-Auswahl fliegt am 12. Januar zur Weltmeisterschaft nach Ägypten, wo sie in der Vorrunde auf Uruguay, Kap Verde und Ungarn trifft.

"Flamme" verlängert Vertrag

Mit Sebastian Firnhaber planen die Erlanger langfristig. Vor der Bundesliga-Partie gegen den Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt gaben die Franken die Vertragsverlängerung mit dem Kreisläufer bekannt. Firnhaber wird damit mindestens noch drei Spielzeiten für die Erlanger im Einsatz sein. Der gebürtige Niedersachse, der 2019 vom THW Kiel zum HCE wechselte, entwickelte sich schnell zu einem Leistungsträger. Weil der 26-Jährige in der laufenden Spielzeit sowohl in der Defensive als auch im Angriff starke Leistungen bot, konnte sich Firnhaber im November in den Fokus des Bundestrainers spielen. "Wir freuen uns alle, dass Sebastian sich dazu entschieden hat, langfristig bei uns zu bleiben", sagt HCE-Trainer Michael Haaß. "Flamme hat sich gerade im letzten halben Jahr überragend entwickelt. Er tut unserer Mannschaft unheimlich gut."

Spiel beim Tabellenführer

Knapp 70 Stunden nach dem kräftezehrenden Unentschieden gegen den GWD Minden ist der HC Erlangen am Dienstag (18 Uhr) beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt gefordert. Bereits drei Mal feierte die SG die deutsche Meisterschaft, wurde vier Mal DHB-Pokalsieger und gewann 2014 die Champions League. Auch in dieser Saison präsentieren sich die Flensburger in starker Form. Mit 21:3 Punkten führt das Team von Trainer Maik Machulla die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga an. Besonders treffsicher zeigen sich die Rückraumspieler Jim Gottfridsson und Goran Sogard im sonst fast nur mit Nationalspielern gespickten Kader der Nordlichter.

In den vergangenen Spielen gegen Essen (35:28) und Ludwigshafen (20:29) zeigte das Star-Ensemble ein beeindruckendes Tempospiel, bei dem vor allem Hampus Wanne über die linke Außenposition kaum zu bremsen war. Lediglich der THW Kiel fügte der SG eine Niederlage zu. Neben einer Punkteteilung gegen die Rhein-Neckar Löwen blieben die Flensburger bisher tadellos. Auch in der Champions League spielt die SG eine starke Gruppenphase und steht mit drei Minuspunkten auf Platz 2 der Gruppe A.