Bei den Bayerischen Leichtathletik Mehrkampfmeisterschaften, die in Friedberg bei Augsburg ausgetragen wurden, feierte die Turnerschaft Herzogenaurach wieder tolle Erfolge. André Zahl wurde in der Altersklasse U20 nach einer klasse Aufholjagd am zweiten Tag noch relativ überlegen Bayerischer Zehnkampfmeister und die Männermannschaft mit Daniel Hoseus, Philipp Struß und Adrian Taylor hatte nach hartem Kampf mit dem Team der Stadtwerke München am Ende knapp die Nase vorn und jubelte ebenfalls über Gold. Silber durch Daniel Hoseus in der Einzelwertung der U23 komplettierte das ausgezeichnete Abschneiden der Herzogenauracher.
Dabei ging es für die sieben TSH-Athleten um Trainer Peter Müller gar nicht gut los. Denn Sam Leiblein, der als Favorit in der U20 antrat, kam in der Auftaktdisziplin, dem 100-Meter-Sprint, nur 80 Meter weit. Dann machte seine Oberschenkelrückseite komplett dicht, so dass er das Ziel nicht mehr erreichen konnte.
Ein herber Rückschlag, denn damit war auch die U20-Mannschaft, die den Titel und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft einfahren wollte, aus dem Rennen.

Jatzt kommt noch die DM

Auch dadurch vielleicht etwas verunsichert, blieb André Zahl am ersten Tag deutlich unter seinen Möglichkeiten und lag nach fünf Disziplinen nur auf Rang sechs. Am zweiten Wettkampftag drehte er dann allerdings mächtig auf und kämpfte sich von Disziplin zu Disziplin nach vorn. Nach sehr guten 4,30 Metern im Stabhochsprung übernahm er die Führung, die er sich in den letzten beiden Disziplinen auch nicht mehr nehmen ließ. So kam er sogar noch auf über 6000 Punkte. Jetzt heißt es für ihn, sich schnell zu regenerieren und sich dann noch einmal gut vorzubereiten für die deutsche Mehrkampfmeisterschaft, die am letzten Augustwochenende in Lage bei Bielefeld stattfinden wird. Max Heuring, der fünf persönliche Bestleistungen schaffte, passierte leider ein sogenannter Salto Nullo im Stabhochsprung, weshalb er sich am Ende mit Platz neun (4352 Punkte) abfinden musste.
In der Juniorenklasse U23 präsentierten sich sowohl Daniel Hoseus, der eine neue Bestleistung über 100 Meter (11,28s) und im Weitsprung (6,75m) aufstellte, als auch Adrian Taylor, dem trotz eingeschränkten Trainings aufgrund von Knieproblemen sechs neue Bestmarken gelangen, ganz hervorragend. Die beiden ließen sich auch durch eine Unterbrechung wegen eines Gott sei Dank nur kurzen Unwetters beim Stabhochsprung nicht aus dem Konzept bringen. Die favorisierten Münchner zu schlagen, motivierte sie sichtlich. Dabei knackte Daniel Hoseus sogar die U23-DM-Norm (6000 Punkte), zu der er allerdings nicht antreten wird.

Struß glänzt über 1500 Meter

Bei den Männern zeigte sich Philipp Struß in guter Form, hatte keinen einzigen Ausrutscher und glänzte über 1500 Meter, die er als klar Tagesschnellster in 4:25,47 Minuten zurücklegte. Damit sicherte er letztendlich den Sieg mit der Mannschaft, bei der U23 und Männer zusammen gewertet werden.
Marc Hoseus hatte sich bei der U18 qualifiziert, wo er sich nach gutem ersten Tag in einem starken Teilnehmerfeld am Ende mit Rang acht zufrieden geben musste. Da er aber dem jüngeren Jahrgang angehört, sammelte er wertvolle Erfahrungen, um sich dann nächstes Jahr weiter nach oben zu orientieren.