Von den mittelfränkischen Meisterschaften in Burghaslach brachten die Athleten der TS Herzogenaurach vier Gold-, drei Silber und fünf Bronzemedaillen mit nach Hause. Bei strahlendem Sonnenschein fanden die Athleten aus der Schuhstadt beste äußere Bedingungen vor, die sie auch zu nutzen wussten. Den ersten mittelfränkischen Titel brachte Kathrin Schmidt nach Hause, die im Kugelstoßen der Frauen mit 11,77 Metern ihre Konkurrentinnen hinter sich ließ. Im Speerwurf, der normalerweise eine ihrer stärksten Disziplinen darstellt, schöpfte sie ihr Potenzial dagegen nicht ganz aus und musste sich mit 33,93 Metern mit dem zweiten Platz zufrieden geben.
Im Kugelstoß der weiblichen Jugend U18 zeigte Isabel Kraus eine konstante Serie und sicherte sich schließlich mit 11,02 Metern den ersten Platz. Bei der weiblichen Jugend U20 trat Stefanie Krome über 100 Meter an und belegte in 13,81 Sekunden den vierten Platz.
Besser lief es im Weitsprung, wo sie sich im letzten Sprung noch auf 4,91 Meter steigerte und am Ende als Dritte aufs Treppchen durfte.
Bei den Männern gab es gleich zwei Titel zu feiern. Peter Kreiner gewann den 200-Meter-Sprint in 24,57 Sekunden vor seinem Teamkollegen Simon Dummer (25,34). Und im Speerwurf setzte sich Philipp Struß im letzten Versuch mit guten 44,27 Metern von der Konkurrenz ab und sicherte sich ebenfalls den ersten Platz. Weiterhin belegte er im Weitsprung mit 5,91 Meter den zweiten Platz, Simon Dummer landete mit übersprungenen 1,65 Metern im Hochsprung auf Platz 3.
In der Altersklasse der männlichen Jugend U20 wurde Max Heuring mit 5,70 Metern Dritter im Weitsprung. Eine größere Weite verspielte er beim Absprung, da er bei keinem seiner Versuche das Brett traf. Er trat darüber hinaus noch im Kugelstoß an, wo er mit 10,99 Metern ebenfalls Dritter wurde, und im 100-Meter- Sprint, bei dem er in 12,38 Sekunden Fünfter wurde. Bei der männlichen Jugend U18 sicherte sich Falk Töpperwien über 110 Meter Hürden den dritten Platz (17,21 s), Bastian Dittrich übersprang im Hochsprung gute 1,61 Meter, musste sich aber bei starker Konkurrenz mit Platz 6 zufrieden geben. Lars Meschede belegte im Kugelstoßen mit 9,42 Metern Platz 8 und wurde im Speerwurf Neunter (23,50 m).
Bei den Schülern M13 trat Moritz Wiedorn in drei Disziplinen an. Im Hochsprung wurde er mit übersprungenen 1,35 Metern Vierter. Im Weitsprung belegte er mit genau vier Metern Platz 11 und im Speerwurf brachten ihn 32,10 Meter auf Rang 6. Insgesamt holten die Leichtathleten der Turnerschaft also vier erste, drei zweite und fünf dritte Plätzen und erzielten damit eine gute Ausbeute.

Ticket zur "Bayerischen" gelöst


Ebenfalls in Burghaslach vertreten war der TSV Höchstadt in der Alersklasse der 12- bis 15-Jährigen. Trainer Georg Wegrath und die begleitenden Eltern fuhren mit großen Erwartungen zu den mittelfränkischen Meisterschaften. Als feste Bank ging Alina Mönius im Kugelstoßen der W15 an den Start. Gleich der erste Versuch über 10,66 Meter hätte für den Sieg gereicht, doch Alina wollte mehr: Im letzten Stoß steigerte sie sich auf 11,15 Meter und erreichte neben dem Bezirksmeister-Ttitel auch locker die Qualifikationsnorm für die bayerischen Meisterschaften, die im Juli in Ingolstadt ausgetragen werden.
Dies wollte auch Anne Lohmann bei der W14 über 100 Meter erreichen. Mit einem optimalen Start qualifizierte sie sich mit bester Vorlaufzeit und neuer persönlichen Bestleistung (13,38 s) für den Endlauf. Im Finale verbesserte sich Anne nochmals und siegte überlegen mit einer Zeit von 13,27 Sekunden, was ihr den Titel und das Ticket für Ingolstadt bescherte. Über 80 Meter Hürden erreichte Anne Lohmann in 13,75 Serkunden den vierten Platz, mit 4,65 Meter im Weitsprung Rang 5.
Interessant wurde das Auftreten von Lea Heidenreich an alter Wirkungsstätte, hatte sie sich doch eine neue Bestleistung über die 75 Meter bei der W13 vorgenommen. Mit einer der schnellsten Zeiten (9,94s) in Deutschland gemeldet, war es nur eine Frage, wie gut es dieses Mal klappt. Gleich im ersten Vorlauf lies blieb Lea als Einzige unter 10 Sekunden (9,88 s). Entspannt, aber konzentriert ging sie dann in den Endlauf und siegte mit hervorragenden 9,87 Sekunden deutlich vor ihren Mitstreiterinnen und verbesserte sich auf Rang 4 in der deutschen Jahresbestenliste. Mit dieser überragenden Leistung wird Lea sich jetzt am kommenden Wochenende über 100 Meter in einer höheren Altersklasse versuchen, damit auch sie mit zur bayerischen Meisterschaft nach Ingolstadt fahren kann (für 75 Meter gibt es keine Landesmeisterschaft). Im Kugelstoßen erreichte sie den dritten Rang.
Im Hochsprung der M13 erreichte Jan Hippenstiel mit 1,40 Metern (persönliche Bestleistung) die gleiche Höhe wie der Sieger, jedoch aufgrund eines Fehlversuches mehr musste er sich dieses mal mit Rang 2 begnügen. Über 60 Meter Hürden wurde er Dritter (11,07 s), im Speerwurf Fünfter mit persönlicher Bestleistung von 35,34 Metern. Jonas Plum verbesserte sich bei der M14 über 100 Meter auf 13,06 Sekunden und über 800 Meter auf 2:32,32 Minuten, was ihm jeweils den fünften Rang einbrachte.