Doch überraschenderweise ließ die Sieben von Trainer Karsten Reese jeglichen Einsatzwillen vermissen, der für ein ernstzunehmendes Ligaspiel angebracht wäre. So hatte der neutrale Zuschauer in der spärlich besetzten Karl-Heinz-Hiersemann-Halle von Beginn an den Eindruck, dass die Gästemannschaft die Partie vollends im Griff hätte. Dabei vertrat Bernhard Auer den verletzten Thomas Janson im Innenblock mustergültig und organisierte mit Philipp Wolf einen soliden Deckungsverbund.

Währenddessen leitete Spielmacher Jonas Hirning die Angriffsreihe mit durchdachten Spielzügen immer wieder zum Torerfolg. Zwar resultierte daraus ein Zwei-Tore-Vorsprung, der bis zum Pausenpfiff gehalten wurde, allerdings versäumten es die überlegenen Herzogenauracher, sich schon früher entscheidend abzusetzen.