Eckental war wie bereits im letzten Jahr der perfekte Ort, um die die Crossmeisterschaften im Bezirk Mittelfranken auszurichten, bei denen Rahmen auch der Kreis Erlangen-Höchstadt seine Geländemeister suchte. Rechtzeitig verhalf auch der Wettergott der Veranstaltung zu einen würdigen Rahmen: Temperaturen um den Gefrierpunkt, leichte Schneeauflage und in manchen Passagen ein richtig tiefer Untergrund.
Mit fünf Kreismeistertiteln, einem Bezirksmeister und einem Vizemeister konnte das kleine TSV Höchstadt Team mehr als zufrieden sein. Als Trainingslauf sollte Martin Grau die 6420 Meter im Männerrennen nutzen und er präsentierte sich deutlich frischer als noch eine Woche zuvor bei seinem Hallenstart über 3000 Meter in Fürth. Von Beginn an setzte er sich zusammen mit Andreas Straßner (ESV Treuchtlingen ) vom Verfolgerfeld ab. Runde um Runde absolvierten sie gemeinsam. Auf dem letzten Kilometer machte der deutsche Hindernismeister dann ernst und erlief sich relativ locker einen Neun-Sekunden-Vorsprung zum Gesamtsieg der Männer- und Juniorenwertung.

Die Form steigt langsam an


Gleich nach dem Zieleinlauf stand er wenig außer Atem bereits zum Interview des Ausrichters bereit, für Trainer Markus Mönius ein Indiz, dass nach dem dreiwöchige Trainingslager in Spanien nun langsam die Form ansteigt. Nach einer zweiwöchigen intensiven Trainingsphase wird Martin Grau am Freitag, 10. Februar, beim internationalen PSD-Bank-Meeting zusammen mit Marco Kürzdörfer über 1500 Meter an den Start gehen. In den Folgewochen stehen dann die Deutschen Meisterschaften über 3x1000 Meter und 3000 Meter in der Halle an.
Jan Budde galt als Mitfavorit auf den U20-Bezirkstitel über 4000 Meter, nachdem Vereinskollege Konstantin Wedel kurzfristig wegen einer Prellung passen musste. Bis 400 Meter vor dem Ziel führte er das Feld an, musste sich aber im Endspurt dem starken Arthur Vogt von der LAC Quelle Fürth knapp geschlagen geben. Als Vizemeister zeigte er aber endlich sein wahres Können.
In den Schülerklassen hatte der TSV auf Kreisebene weitere heiße Eisen im Feuer. Im Bambinirennen über 400 Meter gewann Marc Franz die Klasse M6. Janos Hübschmann musste sich in der Klasse M9 nur dem Fürther Hannes Weidner knapp geschlagen geben, in 5:54 Minuten über 1264 Meter wurde er aber sicher Kreismeister. Als Talent entpuppt sich immer mehr die zehnjährige Lea-Sophie Topolski. In einem packenden Finish gewann sie die Klasse W10. Den zweiten Platz in der Kreiswertung belegte Michelle Franz in der Klasse W9.