Bereits am drittletzten Spieltag sicherte sich die erste Badmintonmannschaft des TSV Röttenbach vorzeitig und mit großem Vorsprung den Meistertitel in der Bezirksliga und kehrt damit nach einem Jahr Abstinenz wieder in die Bezirksoberliga zurück. Ohnehin nur noch theoretisch einholbar, setzten Plötzner und Co. ihren Siegeszug fort.

Die SGS Erlangen II wurde glatt mit 8:0 bezwungen. Hier hatten nur Janice Plötzner/Rachuj im Damendoppel etwas Anlaufschwierigkeiten, blieben aber letztlich siegreich (19:21/21:17/21:12). In beiden Herrendoppeln, dem dritten Herreneinzel und dem Mixed gab es zwar einige enge Sätze, die aber durch die Bank von den Röttenbacher Akteuren gewonnen wurden.

In der Sonntagsbegegnung gegen den TV 48 Erlangen konnte mit der Meisterschaft im Rücken bei der Aufstellung etwas experimentiert werden. Jan Plötzner und Ilona Rachuj rückten von ihrer gewohnten Position gemeinsam ins Mixed. Nach zwei kampflos gewonnenen Punkten in Damendoppel und Dameneinzel, legten die Herrendoppel mit Jan Plötzner/Mehlich und Fischer/Mönius mit Zwei-Satz-Siegen nach - die Sache schien entschieden.

Die Röttenbacher Taktik ging aber nicht ganz auf. Die hoch gerutschten Herren gingen entgegen ihrer Erwartungen leer aus. Leon Fischer verlor ein spannendes Match gegen Rex knapp in drei Sätzen, Marcus Mehlich war gegen Mayer völlig von der Rolle und auch André Mönius unterlag in zwei Sätzen. Letztlich aber doch ein Happy-End: Plötzner/Rachuj machten im Mixed einen Klassenunterschied deutlich und blieben mit 21:6/21:9 siegreich. Endstand 5:3. Mit nunmehr sechs Punkten Vorsprung auf 1846 Nürnberg ist der "Ersten" die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Pleite war nicht zu verhindern

Sieglos blieben die zweite und die dritte Mannschaft in den Bezirksklassen A und B. Wegen Krankheit und privater Terminüberschneidungen konnten beide Teams nur unvollständig antreten. Dabei präsentierte sich die Zweite gegen den SC Uttenreuth II trotz 3:5-Niederlage durchaus in guter Verfassung. Hier punkteten Verstynen/Michael Plötzner im Doppel, Verstynen im ersten Einzel und Michael Plötzner/Berger im Mixed - die Niederlage war aber nicht zu verhindern.

Im Match gegen den FSV Erlangen-Bruck erwiesen sich die Gäste beim 1:6 als das spielstärkere Team und gewannen verdient. Die Zweite kann am letzten Spieltag im direkten Duell gegen den ASV Möhrendorf II aus eigener Kraft den siebten Tabellenplatz sichern und damit womöglich die Klasse halten. Keinen Boden Richtung Platz 5 konnte die Dritte gutmachen. Gegen den TV 48 Erlangen ÍI und die zweite Garnitur der Brucker setzte es deutliche Niederlagen (1:7; 2:6). Dabei setzte sich sportlich nur Volker Schnetter durch, der sein Einzel gegen Baer in drei Sätzen gewann.

Nach den beiden Niederlagen wird die dritte Mannschaft die Serie auf Platz 6 beenden - bereits zu Saisonbeginn hatte der Baiersdorfer SV II sein Team zurückgezogen. Saisonfinale ist am Samstag, 2 März. Während die erste Mannschaft erneut Heimrecht hat, müssen die Zweite und die Dritte nach Möhrendorf bzw. Nürnberg.