Der HC Erlangen hat sein Heimspiel gegen den TBV Lemgo vor 3765 Zuschauern gewonnen und klettert damit auf den achten Tabellenplatz der Handball-Bundesliga. Der Aufsteiger zeigte die die richtige Reaktion auf die vergangenen Spiele, und schickte den Altmeister aus Ostwestfalen nach einer überzeugenden Leistung mit leeren Händen nach Hause.


HC Erlangen - TBV Lemgo 32:25

Die Gastgeber zeigten sich in allen Belangen überlegen. Lediglich in der Anfangsphase agierte Lemgo auf Augenhöhe. In der Defensive stark verbessert, war vor allem der HC-Innenblock mit Pavel Horak und Nikolai Link zu jedem Zeitpunkt präsent, was sich zum Seitenwechsel auch in einer deutlichen 16:10-Führung zeigte.
Nach Wiederanpfiff fand der TBV Lemgo so gut wie gar nicht mehr statt. Der HC Erlangen kam immer wieder zu einfachen Toren, da dem Gast sehr viele einfache Fehler unterliefen. Die angespannte Tabellensituation schien die Ostwestfalen zu hemmen. Die Mittelfranken schienen hingegen ihre Leichtigkeit wiedergefunden zu haben und diktierten die Begegnung nach Belieben. Ein Vorsprung, der phasenweise sogar zwölf Tore betrug, ließ Trainer Robert Andersson die Möglichkeit, jungen Spielern Einsatzminuten zu geben. Sein Debüt im Profikader des HC krönte Maximilian Lux in der Schlussphase mit seinem ersten Bundesligator. Am Ende gewann der HC Erlangen hochverdient und entfernte sich weiter von der Abstiegszone.
"Meine Mannschaft hat heute eine super Reaktion auf die letzten Wochen gezeigt. Die erfahrenen Spieler haben von Beginn an Verantwortung übernommen und die jungen Spieler haben in der Schlussphase ihre Chance genutzt. Ich bin heute sehr zufrieden", sagte Andersson hinterher.

HC Erlangen: Huhnstock, Katsigiannis - Theilinger (5), Bayer, J. Link (4), Guardiola (7), Lux (1), Bissel (1), Rahmel (1), Stranovsky (3/1), Horak (5), N. Link (2), Thümmler (3), Sabljic