Da heuer nur der Meister aufsteigt und der Post-SV Nürnberg enteilt ist, scheint der Kampf um Platz 2, den die Fußball-Damen des FSV Großenseebach in der Bezirksoberliga mit Greuther Fürth II ausfechten, nur noch Makulatur zu sein. Dafür hat das Team nun mit dem möglichen, erstmaligen Gewinn des Bezirkspokals ein neues Ziel vor Augen.

Bezirkspokal-Halbfinale: TSV Röttenbach/Roth - FSV Großenseebach 0:3

Die Gäste aus Großenseebach dominierten das Geschehen und zogen verdient ins Endspiel um den Bezirkspokal ein. Gegen eine tief stehende Heimelf, ergaben sich einige gute Gelegenheiten (9., 12.), vor allem über außen rollten gefährliche Angriffswellen.
Und das führte auch zum Erfolg: Nach einem Seitenwechsel und einer schönen Hereingabe brauchte die am Elfmeterpunkt völlig freistehende Verena Lechner den Ball nur noch zum 0:1 einschieben (27.). Zwar wagte auch Röttenbach immer wieder Vorstöße, doch gegen die gut sortierte und aufmerksame Abwehr des FSV gab es kein Durchkommen.
Nach Wiederanpfiff wurde der TSV etwas mutiger und setzte einige Akzente. Doch weder Annika Merlein noch Lena Braungart (53.) belohnten sich mit einem Treffer. Das machte auf der anderen Seite Vanessa Wolf besser: Bei einem Freistoß aus 20 Metern fackelte sie nicht lang und wuchtete das Leder ins lange Eck - 0:2 (64.). In der 80. Minute hatte Maria Trost noch eine gute Möglichkeit, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch wieder war ein Großenseebacher Fuß dazwischen, und so war es den Gästen Vorbehalten, den Schlusspunkt zu setzen. Nach einer Ecke kam Verena Lechner in der Mitte frei zum Kopfball und netzte zum 0:3-Endstand ein (90.). Im Endspiel, das mit gedrehtem Heimrecht um einen Tag vorverlegt wurde, empfängt der FSV am Mittwoch, 13. Mai, den Liga-Konkurrenten TV Dietenhofen, der im anderen Halbfinale beim 1. FC Altdorf mit 5:2 erfolgreich war. Der Gewinn der Bezirkspokals wäre ein Riesenerfolg für die FSV-Damen, die bisher nie über das Viertelfinale hinausgekommen waren. Weil in der Liga in Sachen Aufstieg nichts mehr geht, liegt der Fokus des Teams nun genau darauf.

Bezirksoberliga Mittelfranken: FSV Großenseebach - TSV Mörsdorf 2:6

Einen Tag nach dem Pokalerfolg waren die Großenseebacherin körperlich noch nicht wieder ganz auf der Höhe, was sich vor allem nach der Pause niederschlug. Zudem kamen sie einfach nicht mit der überragenden Sabrina Gerner zurecht, die vier Tore schoss und eins vorbereitete. "Da haben wir immer wieder die gleichen Fehler gemacht, sodass Gerner plötzlich allein vor unserem Tor stand", konstatierte Co-Trainer Andreas Linzmayer. Das war bereits nach vier Minuten zum ersten Mal der Fall. Zwar gelang Elena Dehmer der Ausgleich (25.), doch knapp vor der Pause war es erneut Gerner, die zum 1:2 erfolgreich war (40.).
Nach dem Seitenwechsel vergab Großenseebach die große Chance zum erneuten Ausgleich und fing sich stattdessen im Gegenzug das 1:3 durch Gerner ein (52.). Lisa Spangel ließ bei der Heimelf noch einmal Hoffnung keimen (60.), doch ein Eigentor brachte die angestrebte Aufholjagd gleich wieder zum Erliegen (67.). Noch einmal Gerner (81.) und Annalena Schmid machten das halbe Dutzend voll.

Bezirskoberliga Mittelfranken: FC Altdorf - TSV Frauenaurach 0:2

Auf dem großen Platz taten sich beide Mannschaften in der Anfangsphase schwer, Chancen zu erspielen, meist neutralisierte man sich im Mitelfeld. Es dauerte bis zur 39. Minute bis Katharina Gumbrecht auf halblinks durchkam. Ihr Schuss ging aber knapp am langen Pfosten vorbei. In der der 48. Minute ging der TSV mit 1:0 in Führung als Vanessa Gumprecht eine Ecke von Katharina Gumbrecht per Kopfball ins Altdorfer Tor beförderte. Nach und nach ließen bei den Altdorfer Damen die Kräfte nach und der TSV kam zu klareren Torchancen. Gumprecht in der 68. und Kaya in der 70. Minute mit einem Weitschuss verfehlten das Tor nur knapp. Die Altdorfer Chance zum Ausgleich durch Franziska Ellmer vereitelte Torhüterin Berg in der 73. Minute. Heidrich verzog über das Tor, als Mahrs Freistoß in der 83. Minute vom Altdorfer Innenpfosten zurückprallte. Die endgültige Entscheidung fiel in der 87. Minute als Vanessa Gumprecht mit einem Schuss aus 16 m das vielumjubelte 2:0 für den TSV markierte. Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Den Relegationsplatz belegt derzeit der SV Mosbach, der am kommenden Sonntag beim TSV zu Gast ist.

Bezirksliga Mittelfranken Nord: SG Nürnberg/Fürth - SC Gremsdorf 2:7

Die Gastgeberinnen hatten personelle Sorgen und traten nur zu neunt an. Dementsprechend groß war auch die Gremsdorfer Dominanz. Nürnberg wehrte sich zwar nach Kräften, doch das zwischenzeitliche 1:1, als Steffi Fuchs einen Handelfmeter verwandelte (15.), blieb das einzige Erfolgserlebnis in der ersten Halbzeit. Die "Bixn" ließen sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen, und zogen durch Tore von Marina Bäuml (10., 24.), Sonja Lutz (19.), Maj-Britt-Groppe (26.) und Jennifer Schmitt (27.) bis zur Pause auf 5:1 davon.
Damit war die Messe gelesen, weshalb die Gäste nach dem Seitenwechsel auch einen Gang zurückschalteten. Dazu konnte die SG nun wenigstens noch eine zehnte Spielerin aufbieten, sodass der numerische Unterschied nicht mehr ganz so deutlich war. Trotzdem schlugen noch zwei weitere Tore durch Vanessa Müller (63.) und abermals Groppe (65.) zu Buche, wenig später war den "Bixn" die Latte im Weg. In der Schlussminute gelang den Gastgeberinnen der zweiten Ehrentreffer.

Kreisliga ER/PEG: SV Weilersbach - TSV Lonnerstadt 1:7

Lonnerstadt begann wie die Feuerwehr und belohnte sich durch Westland mit dem 0:1 (7.). Der Schock für die Gastgeber saß tief, und so erhöhte Decke aus kurzer Distanz auf 0:2 (15.), Spörl legten den dritten Treffer nach (30.). Weilersbach fand nur noch in der Defensive statt und sah einem Angriff nach dem anderen auf das eigene Tor zurollen. Noch vor der Pause sorgte Westland mit einem Doppelschlag für die Entscheidung (35., 40.). Bevor die Seiten gewechselt wurden, zeigten die Weilersbacher Damen aber noch ein Lebenszeichen, Dier hämmerte das Leder aus 20 Metern an den Querbalken des Lonnerstadter Gehäuses.
In Abschnitt 2 nahmen die Gäste den Fuß vom Gas, auch wenn Kutscher noch das 0:6 gelang. Doch Weilersbach wehrte sich nun vehement und hatte einige gute Möglichkeiten. Doch Kügels Freistoß-Treffer blieb die einzige Ausbeute. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte die nach einem Jahr zurückgekehrte Stirnweiss in der 82. Minute. Lonnerstadt führt die Liga weiterhin mit sechs Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz an.

Kreisliga ER/PEG: DJK Schnaid/Rothensand - SpVgg Obertrubach 3:0

Sie können es doch noch: Die Fußballerinnen der DJK Schnaid/Rothensand, bis dato noch siegloses Schlusslicht der Kreisliga, entschieden das Kellerduell mit dem Tabellennachbarn Obertrubach für sich. Verena Höhn erzielte kurz vor der Pause die Führung (37.). Danach begegneten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe, ehe erneut Höhn (78.) und Jenny Kriegner (80.) mit einem Doppelschlag für die Entscheidung sorgten. red

Kreisklasse 1 ER/PEG: FC Burk II - ASV Möhrendorf 13:3

Zwar geriet Burk durch das Tor von Gina Obert früh in Rückstand (8.), doch nur drei Minuten später gelang durch Theresa Leipold, die im Laufe der Partie noch fünf weitere Male traf, der Ausgleich (11.). Schon zur Halbzeit stand angesichts des 6:3 der Sieger fest. / Tore: 0:1 Obert (8.), 1:1 Leipold (11.), 2:1 Jennifer Späth (14.), 3:1 Kerstin Kunz (18.), 3:2 Obert (26.), 4:2 Späth (29.), 5:2 Leipold (34.), 5:3 Jennifer Bornemann (37./ET), 6:3 Späth (44.), 7:3 Leipold (47.), 8:3 Leipold (49.), 9:3 Xenia Kügler (53.), 10:3 Leipold (55.), 11:3 Kügler (56.), 12:3 Laura Schmidt (65.), 13:3 Leipold (80.).

Kreisklasse 1 ER/PEG: TV 48 Erlangen - FC Herzogenaurach 4:1

Knapp eine Stunde lang gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichen, dann aber ging es ganz schnell: Stefanie Wirth brachte die Heimelf in Führung (53.), drei Minuten später legte die agile Charlotte Szewczykowski das 2:0 nach. Zwar keimte bei den Puma-Ladies noch einmal Hoffnung, als Hanna Eckel den Anschlusstreffer markierte, doch mit einem Doppelschlag sorgte Szewczykowski für die Entscheidung (78., 79.).