Zittern um den Klassenerhalt. Sowohl die beiden Herrenmannschaften des SC Adelsdorf als auch die Tischtennis-Herren der SpVgg Zeckern müssen im Saisonendspurt alles in die Waagschale werfen, um den Abstieg zu vermeiden. Besonders prekär bei Letzteren: Wenn es blöd läuft, müssen die Zeckerner in der Relegation gegen die eigene dritte Mannschaft ran, die vor dem Sprung in die 3. Bezirksliga steht. Bei den Damen ist Zeckern II drauf und dran, Meister zu werden, während der SCA seine Aufstiegsträume wohl begraben kann.


1. Bezirksliga Mfr., Herren: TSV Windsbach II - SC Adelsdorf 9:3

Ersatzgeschwächt zum Tabellenführer: Das ließ im Vorfeld kein gutes Ergebnis erahnen. Immerhin starteten S. Porsch/Zöbelein gegen Stibor/Beer in drei Gewinnsätzen mit der 1:0-Führung für die Gäste. Schleicher/J. Porsch kämpften bis zum Schluss, konnten gegen N. Dörre/Hess aber ebenso keinen Satz für sich entscheiden wie Krumbeck/Peter, die zwar gut mit hielten, aber immer zum Ende der Sätze den schlechteren Ausgang hatten und mit 3:0 gegen Kristenko/F. Dörre verloren.
Jürgen Zöbelein durfte gegen den Spitzenspieler Stibor als erster ran. Nach fünf unglaublichen Sätzen setzte sich Zöbelein im Entscheidungssatz mit 14:12 durch und brachte den Ausgleich für den SCA. Simon Porsch hatte gegen Berr eine harte Nuss zu knacken und blieb auf verlorenen Posten. In Folge verlor Jörg Peter gegen Nils Dörre und Volker Krumbeck gegen seinen Angstgegner Kristenko. Die beiden Ersatzspieler Jannis Porsch und Tizian Schleicher zahlten Lehrgeld gegen den Tabellenführer, wobei Simon Hess gegen Schleicher in zwei Sätzen in die Verlängerung musste. Da das Spitzenspiel Simon Porsch gegen Stibor auch mit 3:0 an die Windsbacher Knaben ging, baute der TSV seine Führung auf 8:2 auf.
Jürgen Zöbelein spielte aber danach wiederum auf sehr hohen Niveau, verwies Philipp Berr mit dreimal 11:9 in die Schranken und markierte inklusive Doppel den dritten Punkt für die Aischgründer. Das war's dann aber auch, denn Krumbeck konnte gegen Nils Dörre nur in einem Satz überzeugen. Der kommende Doppelspieltag wird entscheiden, ob der SC den Ligaverbleib sichern kann.


1. Bezirksliga Mfr., Damen: SpVgg Zeckern - TSV Lauf 8:4

Mit dem TSV Lauf kam der Tabellennachbar nach Zeckern. Zwar steht Lauf in der Rangliste weiter unten, jedoch waren viele Spiele zum Haareraufen, beginnend mit dem Doppel von Karoline Holmer und Janine Krebs: Nach einer klaren 2:0-Führung kam der Einbruch mit 0:11 und zwei knappen Satzverlusten (je 9:11). Ingrid Straub und Frauke Langer sprangen gleich ein und glichen die bittere Niederlage aus. Im Einzel konnte sich die SpVgg auf ihr vorderes Paarkreuz verlassen. Eine Spitzenleistung lieferte Ingrid Straub sowohl gegen das Topduo des TSV ab als auch gegen die an Position 3 gesetzte Nina Hollederer. Die Lauferin dürfte jedoch deutlich weiter vorne einzustufen sein. Ihre Angriff bereitete vor allem dem hinteren Paarkreuz Kopfzerbrechen. Hier ließ die SpVgg auch ihre Punkte. Nachdem Janine Krebs gegen Spitzenspielerin Christina Küber mit 0:12, 3:11 und 12:14 ins Gras gebissen hatte , setzte Straub den Schlusspunkt.
Ergebnisse: Straub/Langer - Küber/Hollederer 3:0; Holmer/Krebs - Bohrer/Gallmeier 2:3, Straub - Bohrer 3:0, Holmer - Küber 3:2, Krebs - Gallmeier 3:0, Langer - Hollederer 1:3, Straub - Küber 3:1, Holmer -Bohrer 3:0, Krebs - Hollederer 0:3, Langer - Gallmeier 3:1, Krebs - Küber 0:3, Straub - Hollederer 3:1


3. Bezirksliga Nord, Herren: FC Eschenau II - SC Adelsdorf II 9:4

Die abstiegsbedrohten Gäste wehrten sich mit allen Mitteln, doch in den engen Spiel fehlte ihnen das Quäntchen Glück, um als Sieger von der Platte zu gehen.Einzig Markus Nagel konnte sein Fünf-Satz-Match gegen Zinßer erfolgreich gestalten, nachdem Barth glatt mit 3:0 besiegt hatte. Dieter Feulner gab gegn Pysch eine Führung in der Verlängerung des vierten Satzes (15:17) aus der Hand und verlor den fünften knapp mit 9:11. Jannis Porsch rettete sich nach einem 0:2-Rückstand gegen Hofmann in den Entscheidungssatz, hatte dort jedoch mit 8:11 das Nachsehen. Bei Tizian Schleicher war es noch knapper: Gegen Kurteshi holte er sich in der Verlängerung des dritten Satzes (13:11) die Führung, verlor die beiden folgenden Durchgänge jaber jeweils mit 10:12. Zu Beginn der zweiten Einzelrunde führte Eschenau mit 6:3, doch weil in der Folge,wie oben erwähnt, nur Nagel erfolgreich war, schafften die Adelsdorfer keine Wende mehr. Udo Willert, Norbert Bräun und Feulner unterlagen Barth, Pysch und Farkas jeweils mit 1:3.


3. Bezirksliga Nord, Herren: SpVgg Zeckern - CVJM Erlangen 2:9

Der ungeschlagene Tabellenführer war zu Gast in Zeckern. Die Punkte hätten der Heimmannschaft gut getan im Kampf gegen den Abstieg, ein Sieg wäre jedoch nicht realistisch gewesen. Mit Thomas Seibert und Omar Mahroum stellten die Gäste die beiden erfolgreichsten Spieler der Liga, zudem stehen Johannes und Thomas Seibert auf Platz 2 der Doppelrangliste, die im Duell mit der SpVgg ebenfalls an Bord waren. Daher war es nicht verwunderlich, dass Zeckern mit einem 0:3-Rückstand startete. Einzige Highlights: Philipp Nüßlein kämpfte sich gegen Thomas Seibert bis in den fünften Satz und musste sich knapp mit 8:11 geschlagen geben. Die Spiele von Heiko Hildel und Ralf Hellmann waren ebenfalls eng, jedoch hatte hier Zeckern das Glück auf seiner Seite. So blieb es bei den zwei Einzelerfolgen der SpVgg und dem weiteren Zittern vor dem Abstieg. jk


3. Bezirksliga Nord, Damen: SpVgg Zeckern II - SC Adelsdorf 8:5

Die Adelsdorferinnen haben nach dieser Niederlage wohl keine Chance mehr, ein Wörtchen um den Aufstieg mitzureden. Zwar kamen sie mit einem 1:1 aus den Doppeln und kämpften sich bravourös zurück, doch gegen Sonja Schönborn, Kristin Stenglein und Veronika Schüpferling war in der dritten Einzelrunde kein Kraut gewaschen.
Ergebnisse: Stenglein/Schüpferling - Fiedler/Schmid 3:0, Schönborn/Meirich - Donner/Dehling 0:3, Stenglein - Fiedler 3:0, Schüpferling - Donner 3:0, Schönborn - Schmid 3:0, Meirich - Dehling 0:3, Stenglein - Donner 1:3, Schüpferling - Fiedler 2:3, Schönborn - Dehling 3:0, Meirich - Schmid 1:3, Schönborn - Donner 3:1, Stenglein - Dehling 3:0, Schüpferling - Schmid 3:0