Zudem sei es ein ein schlechtes Signal, die eh schon knappen Mittel für den Schulsport zu streichen und sie stattdessen in den Kampf gegen Doping zu investieren.

"Das eine hat doch mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Klar, die nationale Anti-Doping-Agentur NADA war bisher auch nicht mit Geld gesegnet und verdient eine Aufwertung - aber nicht zu Lasten des sauberen Schulsports", schiebt Thomas Kern von der BLSV-Geschäftsführung nach. Die Summe falle im Bundeshaushalt doch gar nicht ins Gewicht, sei ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Ein Todesurteil

700 000 Euro für 800 000 Schüler, die sich jedes Jahr deutschlandweit auf Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene bei "Jugend trainiert für Olympia/Paralympics" miteinander messen, sind wahrlich nicht fürstlich. Aber Kampfrichter, Medaillen, Urkunden, Rahmenprogramm und vieles mehr muss bezahlt werden.