In der Altersklasse U11 setzte Ben Robles seinen Siegeszug fort, machte das Triple perfekt und gewann damit ungeschlagen auf allen drei Ranglisten die Einzeltitel. In seinem Fahrwasser konnte Vereinskamerad Erik Schmid seinen zweiten Platz von Neuendettelsau verteidigen. Moritz Wolf verlor im Viertelfinale knapp in drei Sätzen gegen den späteren Dritten und verpasste so den Sprung aufs Treppchen. In den nächsten Platzierungsspielen blieb er aber siegreich und sicherte sich damit Platz 5. Damit sind alle drei U11-Jungs für die nordbayerischen Ranglistenturniere im März und April qualifiziert.

Überraschender Erfolg


Dort wird auch Leon Fischer (U19) vertreten sein. Mit Doppelpartner Fabian Freund (Uttenreuth) belegte er zum dritten Mal den zweiten Platz im Doppel. Im Finale musste sich das Duo lediglich einer starken Rothenburger Paarung geschlagen geben. Im Einzel gelang Leon erneut der Sprung aufs Siegerpodest. Nach Freilos in der ersten Runde und deutlichem Sieg im Achtelfinale gelang im Viertelfinale gegen den letztjährigen Angstgegner ein etwas überraschender - aber souveräner - Zwei-Satz-Sieg.
Im Semifinale gegen den Ansbacher Banjamin Scholz konnte er dann aber die nötige Leistung nicht mehr abrufen. Leichte Fehler in Durchgang 3 kosteten den Sieg. Das Spiel um Bronze gegen Kevin di Prima war nichts für schwache Nerven. Leon Fischer musste im Entscheidungssatz einen 12:18-Rückstand aufholen und sicherte sich das Match mit 22:20.
Tags darauf gingen in der U17 Heidi Frank und Nicolas Schliefer an den Start. Frank verlor ihr erstes Spiel und durfte somit nur noch um die Plätze in der unteren Tabellenhälfte kämpfen. Hier gewann sie alle ihre Spiele und belegte in der Endabrechnung Platz 17. Mit ihrer zugelosten Doppelpartnerin Waltraut Knop (Uttenreuth) gelang ihr im Doppel Platz 6. Schliefer hatte mit Doppelpartner Benjamin Birkmann (Hersbruck) in der ersten Runde ein Freilos. Doch gegen eine Niederndorfer Paarung war schon in der zweiten Runde Schluss - das bedeutete ebenfalls Platz 6.
Im Einzel traf Schliefer dann auf den Niederndorfer Julian Drach. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hielt er sich durch sauberes Spiel lange Zeit in Führung, scheiterte aber gegen Spielende an den harten Smashes des Gegners und verlor den Satz knapp. In der Folge gelang gegen einen technisch deutlich unterlegenen Spieler nur ein hauchdünner Sieg (15:14 im dritten Satz). Unter dem Strich bedeutete das Platz 11.