Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Herzogenauracher DLRG-Rettungsschwimmer gewannen bei den bayerischen Meisterschaften in Ruhpolding zum zweiten Mal den Pokal für den "besten und erfolgreichsten Ortsverein in Bayern". Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen waren alle optimal auf dieses Großereignis vorbereitet, schwammen großartige Zeiten und wechselten bei den Staffeln perfekt von Schwimmer zu Schwimmer . Sie ließen sich nicht durch das schlechte Wetter am Alpenrand beeindrucken und trotzten der Kälte.
Der Rahmen war perfekt. Das gesamte Sportzentrum mit den unterschiedlichsten Sportanlagen gruppiert sich in Ruhpolding um das sehr schöne Freibad mit dem Wettkampfbecken, das acht 50-Meter-Bahnen bietet. Es hätte alles so schön sein können: auf den Rasen standen die Bastel- und Aktiv- Stationen des Landesjugendtreffens, in der Nähe des Wettkampfbeckens waren die Pavillons der Vereine aufgebaut. Bei den Einzelwettkämpfen wechselten sich Nieselregen und Sonnenschein noch ab, bei den Staffelwettkämpfen begleitete jedoch kalter Wind den durchgängigen Regen.

Bei der abschließenden Siegerehrung nahmen die Trainerinnen Sabine Nordhardt und Elisa Jahnke stolz den großen Pokal entgegen. Im Einzel (Drei- bzw. Vierkampf der Rettungsschwimmer) gingen sechs Gold, fünf Silber- und zwei Bronzemedaillen nach Herzogenaurach (s. Infokasten). Knapp abgeschlagen auf den vierten Platz kamen Laura Blumenthal-Haz, Marie Dulitz und Philipp Harig. Des weiteren schlugen noch neun Schwimmer unter den ersten Zehn an.

Auch in den Staffeln räumten die "Herzis" ab: Fünf erste, zwei zweite und ein dritter Platz schlugen zu Buche (s. Infokasten). Der "Herzis Seniorentreff" (AK offen m2) mit Dominik Daub, Jessica Lenz, Andreas und Peter Opitz und Jonas Willared wurde knapp Vierter. Die Herren-Staffel der AK 200 wären auf Rang 1 gelandet, wenn sie nicht einige Strafpunkte kassiert häte. So blieb am Ende Rang 4. "Herzis schwimmende Unicorns" (AK 12w2) mit Fiona Baumann, Amelie und Laura Blumenthal, Lena Bohrer und Thea Konrad schlugen als Fünfte an, die gleichaltrigen Jungs ("Herzis kleine Fischlis") mit Mateo Kaufmair, Max Kitschke, David Seefried, Paul Ziemainz und Paul Zitzmann erreichten Rang 7. Pech hatten "Engel für Fabio" (AK 15 /16) mit Michelle Bathon, Alissa Grothe, Franz Heidingsfelder und Fabio Kaufmair, die von der Zeit her auf Platz 5 standen, durch einige Strafpunkte aber auf Rang 9 abrutschten.

Eine große Überraschung wurde am Ende verkündet: Die "Herzis Partypaddlers" (AK 13/14, Lisa Brieger, Tobias Kreutz, Marvin Metz, David Zai) stellten bei der 4x25-Meter-Puppenstaffel einen neuen bayerischen Rekord auf. Nun heißt es, nach der Sommerpause gleich ins Training einzusteigen , um fit zu bleiben für die deutsche Meisterschaft im Rettungsschwimmen, die in den Herbstferien ausgetragen wird.


Die Herzogenauracher Erfolge auf einen Blick

EINZEL
Gold: Johanna Schaller (AK 13/14), Katharina Schaller (AK 17/18), Sabine Nordhardt, Johannes Heinz (beide AK 25), Stefan Przibylla (AK 30), Rolf Neubert (AK 60)
Silber: Finja Töpperwien (AK 10), Katharina Schaller und Tim Dulitz (AK 15/16), Dominik Daub (AK 25), Jürgen Zai (AK 55).
Bronze: Anthony Blumenthal-Haz (AK 10), Sebastian Winkler (AK 17/18).

TEAM-STAFFELN
Gold: "Herzis Wavegirls" (AK 13/14w, Leonie Fischer, Kathrin Janes, Johanna Schaller, Anna Seefried); "Herzis Partypaddlers" (Lisa Brieger, Tobias Kreutz, Marvin Metz, David Zai); "Herzis 17/18" (Tim Dulitz, Philipp Harig, Lars Töpperwien, Sebastian Winkler); "Herzis Meerjungfrauen" (AK offen, Elisa Jahnke, Theresa Neubig, Sabine Nordhardt, Katharina Schaller, Julia Teufel); "Herzis offen männlich" (Paul Breitner, Hanz Heinz, Andreas Kergaßner, Stefan Przibylla, Christian Ziebuhr)
Silber: "Herzis rasende Rennschildkröten" (AK 12 w2, Marie Dulitz, Amelie Kreutz, Sarah Metz, Miriam Richter, Finja Töpperwien); "Herzis Allstars" (AK 140w, Susen Friedrich, Baukis Heuler, Dörte Kreutz, Juliane Richter, Sarah Steincke)
Bronze: "Herzis Superhaie" (AK 12m, Lucas Batz, Anthony Blumenthal-Haz, Matous Kamenik, Panagiotis Pastalatzis, Benedikt Sopp)