Sowohl die HSG Erlangen/Niederlindach als auch die TS Herzogenaurach gehen mit relativ breiter Brust ins Derby der Handball-Bezirksoberliga. Die Hausherren in der Seebachgrundhalle zeigten selbst bei ihrer einzigen Niederlage aus den vergangenen vier Partien zumindest phasenweise eine gute Leistung, die Gäste fuhren rechtzeitig vor dem Prestigeduell nach zuvor vier Pleiten in Folge wieder einen Sieg ein und wollen am Sonntag um 18 Uhr den ersten Saisonerfolg in fremder Halle feiern.


HSG Erlangen/Niederlindach - TS Herzogenaurach

Beide Mannschaften kennen sich gut. In der Vorsaison nahm die Turnerschaft, für die inzwischen der damalige HSGler Marco Jonas aufläuft, die Punkte aus Hannberg mit. In Herzogenaurach gab es ein Remis. Vor dem morgigen Aufeinandertreffen stehen die Teams punktgleich in der Mitte der Tabelle, allerdings hat die TSH zwei Minuspunkte mehr auf dem Konto. "Wir wollen die positive Leistung vom vergangenen Wochenende bestätigen. Dazu müssen wir an die starke kämpferische Einstellung und stabile Deckungsarbeit anknüpfen", sagt Gästekapitän Jonas Hirning mit Blick auf das 26:25 gegen Regensburg. YW