Als um halb zehn der Startschuss zum zweiten medwork-Triathlon in Höchstadt ertönt, prasselt der Regen auf die Bahnen des Freibads am Kieferndorfer Weg. Bei Sonnenschein kann ja jeder", meint Stefan Leidenberger vom SSV Forchheim und auch Cheforganisator Thomas Heiligers ist sich sicher: "Unseren Sportlern macht das Wetter nichts aus." Und so kämpft sich die erste Staffel von Schwimmern, dicht an dicht gedrängt, durch das Becken. Auch die Zuschauer bleiben unbeeindruckt vom schlechten Wetter. Mit Rasseln, Tuten und Zurufen feuerten sie über die ganze Strecke lautstark die Triathleten an. "Dass trotz des schlechten Wetters so viele Sportinteressierte hier sind, ist natürlich super", freut sich Heiligers.

Probleme beim Radfahren

Von Anfang an ist die Wettkampfatmosphäre rund um das Freibad zu spüren. Insgesamt 470 Sportler nehmen am Sonntag am Höchstadter Triathlon teil. Unter ihnen auch Stefan Leidenberger, der schon letztes Jahr bei der Premiere in Höchstadt gestartet war. Bei seinem Saisonabschluss ist der Forchheimer auf der Jedermann-Distanz unterwegs: Beim Schwimmen läuft bei ihm alles gut, doch nach dem Wechsel zum Fahrrad hat der Routinier mit Problemen zu kämpfen: "Auf der nassen Fahrbahn muss man die Kurven sehr vorsichtig fahren, da ist es schon manchmal schwierig, die Kontrolle zu behalten", sagt Leidensberger im Ziel zufrieden, denn "danach habe ich mich wieder gefangen. Beim Laufen hab' ich etliche Konkurrenten aufgesammelt".
Nicht nur mit dem Wetter, sondern auch mit großem Trainingsrückstand hat Gerald Fischer zu kämpfen. Wegen einer Knie-Operation blieb seine Teilnahme am Triathlon bis zuletzt noch offen. "Meine Frau wollte, dass ich nicht mitmache, aber wir haben einen Kompromiss gefunden", sagt der Medwork-Geschäftsführer und Hauptsponsor des Triathlons. Unterstützung holte er sich daher von Triathlon-Profi Swen Sundberg. "Fahrradfahren ist noch am schonendsten für mein Knie. Swen übernimmt dann das Schwimmen und Laufen für mich", erläutert Fischer. Der sportbegeisterte Unternehmensgründer ist besonders stolz darauf, dass 26 Medwork-Mitarbeiter am Start sind.

Anfeuern bis zum Schluss

Auf der Zielgeraden geben Zuschauer und Läufer noch einmal alles. Lautstark werden die tapferen Sportler bis zum Schluss angefeuert und schließlich von den vielen freiwilligen Helfern mit Iso-Drinks im Ziel empfangen. Mit Massagen werden die kleinen Wehwehchen behandelt.
Stefan Leidensberger freut sich schon auf das kommende Jahr, da es immer schön ist, "in der Nachbarschaft anzutreten". Wie er und sein Team vom SSV Forchheim wird es auch 2014 wieder viele Sportler nach Höchstadt ziehen.

Ergebnisse (Kurzdistanz)

MJun: 1. Nathan Sauter (RC Herzogenaurach, 2:27:20 Stunden); 2. Lorenz Loos (2:45:34) / M1: 1. Christopher Herzig (TSV Neuburg, 2:09:33); 2. Michael Stirnweiß (SSV Forchheim, 2:16:22); 3. Christoph Süßmeier (2:32:54) / M2: 1. Simon Koch (TV 48 Erlangen, 2:14:59); 2. Tobias Daniel Rackow (2:18:58); 3. Angelo Ramunno Michel (2:24:34) / M3: 1. Marko Gränitz (Traders Media GmbH, 2:07:33), 2. Lars Wölm (TV Rodenkirchen, 2:24:18); 3. Michael Spudat (TRIvangERs, 2:26:47) / M4: 1. Alfred Rahm (DP Ems, 2:04:44); 2. Oliver Arera (Forstenrieder SC, 2:08:33); 3. Daniel Müller (TG 48 Schweinfurt, 2:11:12) / M40: 2. Alexander Blank (Team Wertbau TSV Hof, 2:03:00); 2. Rainer Habermann (Post SV Nürnberg, 2:04:59); 3. Kai Hundertmarck (2:09:05) / M45: 1. Jürgen Mirschberger (SSV Forchheim, 2:19:48); 2. Frank Krüger (Gedopt und Verloren, 2:28:02); 3. Udo Warkotsch (Gedopt und Verloren, 2:31:35) / M50: 1. Bernd Sauter (Puma Tricats, 2:08:41); 2. Peter Beck (TSV Neustadt/Aisch, 2:23:32); 3. Thomas Gruber (2:35:15) / M55: 1. Wilfried Zerrahn (Team Schaeffler, 2:21:38); 2. Peter Sommer (TDM-Franken, 2:30:02); 3. Peter Scheuer (TS Herzogenaurach, 2:36:22) / M65: 1. Gunther Dihsmaier (2:47:31); 2. Gerhard Müller (TDM-Franken, 3:00:51) / M70:1. Roland Gebert (ASV Cham, 2:43:17) / WJun: 1. Hannah Yelin (2:47:33) / W1: 1. Josephine Reichel (Haisnberger SV, 2:39:02) / W2: 1. Sanja Tietz (Team Klinikum Nürnberg, 2:40:57); 2. Mona Merz (2:52:31) / W3: 1. Susi Lamberto (SV Nikar Heidelberg, 2:30:58); 2. Daniela Bickel (2:47:59) / W4: 1. Susanne Alsleben (2:30:09); 2. Miriam Stein (Eintracht Frankfurt, 2:45:30); 3. Michelle Wagner (OT Bremen, 2:53:54) / W40: 1. Johanna Stengel (TV 48 Erlangen, 2:34:05); 2. Silke Wistuba (TV 48 Erlangen, 2:38:31); 3. Elke Sieghart (TSV Höchstadt Couch Potatoes, 2:39:21) / W45: 1. Angela Bergmann (TV 48 Schwabach, 2:37:25); 2. Kersten Heckmann-Ludwig (TV 48 Erlangen, 2:42:56); 3. Marion Neumeier (3:04:44) / W50: 1. Heike Mühlbauer (TV 48 Erlangen, 2:47:39); 2. Heidi Riedel (TSV Neustadt/Aisch, 2:47:39); 3. Gaby Studrucker (TV 48 Erlangen, 2:49:56) / W55: Claudia Binner (TV 48 Erlangen, 2:28:58) / Mannschaftswertung: 1. TV 48 Erlangen (Siomn Koch, Heiko Ziemainz, Claudia Binner, 7:01:00); 2. Schaeffler Team I (Thomas Neumüller, Stefan Stach, Thomas Ditt, 7:14:21); 3. Gedopt und Verloren I (Frank Krüger, Udo Warkotsch, Tom Willnow, 7:39:50) / Staffel: 1. Medwork 3V Trainer Team (2:05:10); 2. LuK LXI (2:27:09); 3. Kraus + Gutbier (2:28:15); 4. Wüstenrot Höchstadt (2:32:01); 5. lauf-fuer-kinderherzen (2:33:21)

Ergebnisse (Jedermanndistanz)

MJA: 1. Daniel Riede (RSC Bomann, 1:15:21 Stunden) / MJun: 1. Manuel Heilmann (SSV Forchheim, 1:00:27); 2. Florian Stolper (1:15:02) / M1: 1. Simon Köhler (TV 48 Erlangen, 1:11:30); 2. Philipp Christl (RSC Bomann, 1:12:01); 3. Chris Gerschütz (1:16:12) / M2: 1. Florian Krämer (SV Ottobrunn, 1:04:42); 2. Jörg Sprödefeld (TV 48 Erlangen, 1:07:36); 3. Benjamin Schmiech (NSU Triathlon, 1:08:36) / M3: 1. Johannes Will (TSV Höchstadt, 1:01:34); 2. Thomas Gurn (IfA Nonstop Bamberg, 1:03:35); 3. Wolfgang Sperber (Schaeffler Team, 1:08:57) / M4: 1. Thomas Legominski (TV 48 Erlangen, 1:03:50); 2. Andreas Rester (Team Tetris, 1:04:18); 3. Enrico Luft (Triathlon Jena, 1:07:23) / M40: 1. Sven Lehneis (TV 48 Erlangen, 1:08:01); 2. Thomas Trzewik (LG Forchheim, 1:09:03); 3. Klaus Breitnebach (TV Strullendorf, 1:11:13) / M45: 1. Leonard Frauenberger (iQ-Move, 1:03:27); 2. Matthias Hussenether (1:09:39); 3. Stefan Leidenberger (SSV Forchheim, 1:11:06) / M50: 1. Eberhard Möllers (TV 48 Erlangen, 1:09:24); 2. Gunther Schaufler (DAV Ravensberg, 1:10:04); 3. Friedrich Popp (Schaeffler Team, 1:12:12) / M55: 1. Peter Landgraf (SSV Forchheim, 1:15:00); 2. Gerhard Wolfschmitt (DJK Gaustadt, 1:17:12); 3. Manfred Nierla (Dorsch Metallbau, 1:28:00) / M60: 1. Alfred Krug (SV Bayreuth, 1:17:53); 2. Lutz Prenzel (1:32:08); 3. Michael Reck (TSV Höchstadt, 1:44:13) / M65: 1. Rainer Oertel (Laufschule Chemnitz, 1:48:08) / WJun: 1. Chiara Ringlein (1:32:31) / W1: 1. Nicole Hertfelder (FFW Leutershausen, 1:21:12); 2. Elisa Jahnke (Brehm-Titan-Runners, 1:30:50); 3. Theresa Thöricht (TV Gerolzhofen, 1:31:39) / W2: 1. Sarah Wilk (TV 48 Erlangen, 1:18:01); 2. Daniela Weiss (1:22:31); 3. Mareike Guhl (1:23:13) / W3: 1. Melanie Kraekel (Team Tetris, 1:17:17); 2. Katja Kern (Muddy Fox, Running Rocks, 1:19:14); 3. Sophie Dowkes (Post SV Nürnberg, 1:22:05) / W4: 1. Anja Kobs (MRRC München, 1:10:14); 2. Sandra Rost (Martin Bauer Group, 1:27:34); 3. Anja Schneider (TV 48 Erlangen, 1:34:54) / W40: 1. Katrin Deikert (Zündis, 1:27:29); 2. Claudia Plaß (1:29:59); 3. Kerstin Ammon (Die Turbosprinter, 1:30:19) / W45: 1. Maria Leidenberger (SSV Forchheim, 1:13:26); 2. Monika Brehm (TS Herzogenaurach, 1:15:08); 3. Marion Rossa Schuster (SSV Forchheim, 1:19:00) / W50: 1. Ursula Thiel (RSC Göttingen, 1:19:24); 2. Jacqueline Krempe (SSV Forchheim, 1:23:13); 3. Beate Hafner (WSV Bad Tölz, 1:26:54) / W55: 1. Elisabeth Beer (FSV Großenseebach, 1:25:21) / Staffel: 1. Hermann baut Ideen aus (1:09:24); 2. Team Raber (1:09:57); 3. Meile between Deichsel (1:14:55); 4. VR-Bank ERH (1:15:09); 5. SoWiso-Rund-and-Fit.de (1:15:10)