Der TSV Frauenaurach wartet auch nach sechs Spieltagen in der Bezirksoberliga noch auf den ersten Punktgewinn - ganz im Gegensatz zu den Fußballerinnen der SpVgg Erlangen, die sich durch einen 3:1-Erfolg gegen Greuther Fürth II an die Tabellenspitze schoben. Von dort grüßt auch der TSV Lonnerstadt in der Bezirksliga: In Leerstetten feierte der Aufsteiger den fünften Sieg im fünften Spiel und setzte seine beeindruckende Serie fort.
Neuer Spitzenreiter der Kreisliga ER/PEG ist der SK Lauf (1:0-Sieg in Ebermannstadt), aber nur, weil die bis dato führenden Teams aus Hammerbach und Hetzles am Wochenende nicht im Einsatz waren.

Das dürfte beiden Mannschaften ganz recht sein, denn am heutigen Mittwoch um 19.30 Uhr stehen sie sich im direkten Duell gegenüber. Allerdings nicht in der Liga. Die beiden Kontrahenten tragen in Hammerbach das diesjährige Kreispokal-Finale aus.
Dabei haben die Gastgeberinnen noch eine Rechnung zu begleichen, denn im letzten Jahr kam es - damals in Hetzles - zur exakt gleichen Finalpaarung. Durch ein frühes Tor von Carina Ebenhack hatten die Hammerbacherinnen vor 160 Zuschauern das Nachsehen. Auf eigenem Platz soll nun die Revanche gelingen.


Bezirksoberliga Mittelfranken

TSV Frauenaurach - TSV Falkenheim 1:5
Knapp 70 Minuten lang gestaltete die Heimelf die Partie relativ offen, dann brach ihr ein Doppelschlag das Genick. Die Falkenheimer waren durch ein Freistoßtor von Paula Turkot in Führung gegangen (33.), doch kurz nach dem Seitenwechsel war Julia Kraus für den Ausgleich zur Stelle. Allerdings hielt die Freude nicht lang, ein Eigentor von Katrin Achtziger brachte die Gäste postwendend wieder auf die Siegerstraße. Als Nina Roß und Vanessa Aquino innerhalb kürzester Zeit auf 4:1 erhöhten, war die Messe gelesen. Für den Endstand sorgte Paula Turkot in der 77. Minute. Ein verdienter Sieg des TSV Falkenheim, der den Frauenauracher Mädels in puncto Zweikampf hoch überlegen war. ae

SpVgg Hüttenbach - TSV Brand 0:2

Der TSV ließ den Ball von Beginn an gut laufen und kam immer wieder gefährlich vor das Hüttenbacher Tor. Die beste Chance hatte Neubig, doch ihr Schuss ging knapp drüber (25.). Auf der anderen Seite bissen sich die Hüttenbacher Stürmerinnen an der Brander Abwehr die Zähne aus. Nach der Pause legten die Gäste los wie die Feuerwehr, kamen durch gute Kombinationen immer wieder zu Möglichkeiten. Die SpVgg-Torhüterin zeigte starke Paraden, doch in der 66. Minute war auch sie machtlos: Schlagenhaufer stand nach einer Kopfball-Verlängerung von Keceli allein vor dem Tor und schob den Ball zum überfälligen 0:1 ein. Danach wurde das Spiel ruppiger, doch Brand behielt die Nerven und spielte munter weiter. So war es wiederum Schlagenhaufer, die nach Querpass von Keceli den zweiten Treffer markierte. Hüttenbach versuchte zwar noch einmal alles, fand aber keine Lücke im Abwehrverbund des TSV, der verdient siegte. red


Bezirksliga Mittelfranken 1

SV Leerstetten II - TSV Lonnerstadt 1:3
Die Heimelf versuchte, die Gäste aus Lonnerstadt mit schnellen Pässen in die Spitze zu knacken, was aber erfolglos blieb. Der TSV beschränkte sich zunächst darauf, hinten gut zu stehen, was sehr gut gelang. Dafür blieben Chancen Mangelware.

Auch nach der Pause zeigte zunächst Leerstetten die bessere Spielanlage und ging verdient in Führung, als Carolin Danninger aus zentraler Position einschob (49.). Der TSV war sichtlich geschockt und brauchte einen Freistoß, um ins Spiel zurückzufinden: Maj-Britt Groppe schlug den Ball weit in den Sechzehner, wo Kathrin Litz aus zwölf Metern mit dem zweiten Kontakt trocken vollendete (57.). Nun waren die Gastgeber wieder an der Reihe, versuchten Druck aufzubauen. Lonnerstadt schaffte es aber immer wieder, sich mit langen Bällen zu befreien. Als fast alle mit einem Remis rechneten, schlug die Stunde von Verena Haberkamm: Erst bediente sie Litz, die zum 1:2 traf (89.), und keine zwei Minuten später schickte sie Carmen Baumann auf die Reise, die zum 1:3 einschob. red


Kreisliga ER/PEG

SC Adelsdorf - FC Schnaittach 4:2
Die Adelsdorferinnen haben derzeit ein Problem auf der Torhüterposition. Weil Stamm-Keeperin Silvia Kümmel an einer Daumenverletzung laboriert, losen die Feldspielerinnen aus, wer sich ins Tor stellt. Nach Alina Erban war nun zum zweiten Mal in Folge Eva Funke an der Reihe, die zwar zweimal hinter sich greifen musste, aber ihren Anteil am ersten Saisonsieg hatte: Die SC-Damen dominierten von Beginn an, mussten aber einem Rückstand hinterherlaufen, weil Nadine Vogl zum 0:1 erfolgreich war (11.). Doch nur zwei Minuten später bekam die Heimelf einen Handelfmeter zugesprochen, den Jana Scheidig zum Ausgleich nutzte (13.). Adelsdorf blieb nun dran und legte in Person von Lena Übel in der 22. Minute nach. Dabei blieb es bis zur Pause. Danach wurde die Heimelf wieder kalt erwischt - Arbenita Mehmeti markierte den Ausgleich (55.) - doch geschockt war der SCA nicht. Nur zwei Minuten später traf nämlich Verena Mönius zur neuerlichen Führung, ehe Anna-Lena Mönius mit dem Tor zum 4:2 den verdienten Sieg endgültig perfekt machte. "Die Freude über die drei Punkte ist natürlich groß. Ich hoffe, dass der Knoten geplatzt ist und wir die Angst vor dem Gewinnen abgelegt haben", sagte Adelsdorfs Trainer Heinz Schwinge. red


Kreisklasse 1 ER/PEG

SC Gremsdorf - ATSV Erlangen 3:0
Wenig Mühe hatten die Gremsdorferinnen, auch ihr zweites Saisonspiel zu gewinnen - obwohl sie sich bis Mitte der zweiten Halbzeit gedulden mussten, ehe sich die Überlegenheit auch in Toren widerspiegelte: Kerstin Escher war nach 59 Minuten die Erste, die den Ball in den Maschen unterbrachte. Marina Bäuml (70.) und Janina Knoll (84.), sorgten für die endgültige Entscheidung. red

FC Herzogenaurach - SpVgg Erlangen III 4:0

Nachdem sie den Saisonauftakt knapp mit 2:3 verloren hatten, feierten die Herzogenauracherinnen im zweiten Spiel ihren ersten Erfolg. Die Partie war schon zur Pause entschieden, da Kerstin Peetz (27.) und Elena Dehmer (31., 43.), für eine beruhigende Führung sorgten. Nach dem Seitenwechsel verwaltete die Heimelf den Vorsprung, Erlangen war zu schwach, um eine Aufholjagd zu starten. Elena Dehmer traf kurz vor Schluss zum 4:0 (86.). red