Wasser floss am Dienstag früh am Eck Spitalgasse/Hauptstraße über die Fahrbahn. Anwohner bemerkten das und riefen sofort bei den Kommunalbetrieben an. Die schickten sofort Mitarbeiter vor Ort. Ihr erster Verdacht: Ein Wasser-Versorgungsrohr im Boden war wohl defekt. Ein Bagger rückte an, brach schließlich die Fahrbahndecke auf und legte die kaputte Leitung frei. Der Verkehr musste derweil stadteinwärts weiträumig umgeleitet werden.

Kurze Zeit später war klar, was zum Schaden führte: Das gusseiserne Wasserrohr lag neben einem betonierten Schacht. Durch Erdverschiebungen konnte sich die Leitung nicht mehr bewegen, brach an einer Stelle auf.
Ein Vorarbeiter der Kommunalwerke: "Wir setzten daher ein neues Stück ein und verschlossen so den Ritz." Nach rund fünf Stunden war der Schaden gegen 14 Uhr wieder behoben und auch die umliegenden Haushalte hatten wieder Wasser.

Zuletzt gab's am 14. Dezember einen Rohrbruch in Höchstadt. Damals war die Hauptstraße betroffen. Problem war dort eine alte Graugussleitung (150 Millimeter stark), die gerissen war.