Lieber einen Weihnachtsengel oder einen Weihnachtsmann? Klare Sache für Emil, Daniel und Christian: "Der Weihnachtsmann ist cooler", sind sie sich einig. Jeder bekommt ein rotes Papierquadrat und los geht's: "Auf die Hälfte falten, wieder aufmachen, drehen, wieder falten", erklärt Julia Gally und faltet vor.

Seit dreieinhalb Jahren leitet sie das Jugendzentrum "Chill Out" in der Fortuna Kulturfabrik und veranstaltet wöchentliche Treffs für Kinder und Jugendliche mit gemeinsamen Aktionen. In der Adventszeit wird etwa Weihnachtsschmuck gebastelt, werden Plätzchen gebacken und Geschenkkartons gestaltet. "Ich frage die Kids natürlich, auf was sie Lust haben. Wenn man an der Zielgruppe vorbei plant, kommt ja keiner", erklärt sie pragmatisch.


Lust auf Basteln

Der elfjährige Emil Haas und die beiden Zehnjährigen Christian Bauer und Daniel Keim jedenfalls haben Lust auf Basteln. Christian bastelt auch zuhause, mit Mama und Schwester, erzählt er. Der elfjährige Emil ist sonst eigentlich nicht so der Bastler. "Aber ich brauche noch Weihnachtsgeschenke. Deswegen passt das ganz gut", erzählt er.

Als die Jungs ihren Weihnachtsmann fertig gefaltet haben, geht es an die Verzierungen: Schuhe, Mütze, Bart und Gesicht. Daniel spitzt konzentriert die Lippen, schneidet sorgfältig an der Bleistiftlinie entlang, bis sich ein kleiner weißer Kreis aus dem Papier herausgeschält hat - die Bommel für die Weihnachtsmann-Mütze.

"Jetzt wird geklebt", erklärt Julia Gally. "Die Augen werden zum Schluss aufgemalt. Und wenn ihr stattdessen Flügel und einen runden Kopf ausschneidet, könnt ihr aus dem gleichen Körper auch ein Engel machen." Gesagt, getan - Daniel faltet sein Engelsgewand aus orangefarbenem Papier. "Den häng ich bei uns an den Weihnachtsbaum", erzählt er.


Coole Aktionen für Jungs und Mädels

"Früher gab's nur beim Mädelstreff solche Aktionen", sagt Julia Gally. "Die Jungs wollten am liebsten einfach nur Videokonsole spielen. Irgendwann sagten sie aber ,wenn die Mädels immer so coole Sachen machen, wollen wir das auch‘." Seitdem basteln und backen die Mädels mittwochs, die Jungs donnerstags.

"Zu den Mädelstreffs kommen regelmäßig so etwa zwölf, bei den Jungstreffs sind es weniger", sagt Gally. "Das liegt aber auch daran, dass donnerstags viele Vereine Treffen oder Trainingstermine haben." Ab kommendem Jahr soll der Jungstreff deshalb freitags stattfinden.


Die Treff-Angebote des Jugendzentrums "Chill Out" in der Fortuna Kulturfabrik

Der "Jungstreff" für Jungen von zehn bis 14 Jahren findet noch bis Ende Dezember immer donnerstags von 16-18 Uhr statt, ab dem 9. Januar dann immer freitags von 16-18 Uhr. Der "Mädelstreff" für Mädchen von zehn bis 14 Jahren findet immer mittwochs von 16-18 Uhr statt.

Der "Youngster-Treff" für Jungen und Mädchen von 13 bis 15 Jahren findet immer dienstags von 16 bis 18 Uhr statt. Der "Offene Treff" für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren findet freitags von 18 bis 24 Uhr statt.

Alle Angebot sind umsonst, eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Infos gibt es auf www.fortuna-kulturfabrik.de/de/jugendzentrum-chill-out oder bei der Leiterin Julia Gally unter julia.gally@fortuna-kulturfabrik.de, unter Telefon 09193 / 50 33 16 32 oder 0174/ 88 11 213.