Von September bis Dezember 2011 seien die Fahrten im Schülerverkehr um etwa drei Prozent zurückgegangen, teilte die GmbH am Mittwoch mit. Da fast ein Drittel aller Fahrgäste des VGN Schüler seien und deren Zahl bis 2020 voraussichtlich um fast 14 Prozent abnehmen werde, rechnen die Verantwortlichen auch künftig mit rückläufigen Einnahmen in diesem Segment.
Insgesamt konnte der Verkehrsverbund Nürnberg aber im vergangenen Jahr sein Rekordergebnis von etwa 222 Millionen Fahrten in 2010 nochmals um rund eine Million übertreffen. Insbesondere Ausflügler, Pendler und Studenten hätten dem von Bamberg bis Gunzenhausen reichenden Verbund zusätzliche Kunden beschert. Wegen der guten Konjunktur und der hohen Spritpreise seien 2011 vor allem mehr persönliche Monatskarten (+34 Prozent), Jahresabonnements und verbundweit gültige Tagestickets für bis zu sechs Personen (jeweils plus Prozent) als im Vorjahr verkauft worden.