Kurz vor 6.30 Uhr teilte ein Verkehrsteilnehmer der Polizei mit, dass zwei Fahrzeuge nach einem Zusammenstoß von der Fahrbahn abgekommen wären. Vor Ort konnten die alarmierten Rettungskräfte einen BMW im Böschungsbereich der Bundesstraße auffinden. Ein Zwölf-Tonner-Lkw hatte den dort befindlichen Weidezaun durchbrochen und war nach der mehrere Meter tiefen Böschung in einem Acker zum Stehen gekommen.

Wie die Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Fürth vor Ort ergaben, befuhr der BMW-Fahrer, ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Fürth, die B 8 auf der linken Fahrspur in Fahrtrichtung Fürth/Nürnberg. Aus ungeklärter Ursache kam er dabei zunächst nach links ins Bankett, geriet ins Schleudern und fuhr in den Unterfahrschutz eines neben ihm befindlichen Lkw. In der Folge kamen beide Fahrzeuge von der Fahrbahn ab.

Während der Fahrer des BMW unverletzt blieb, musste der 38-jährige Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Neustadt/Aisch - Bad-Windsheim schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von ca. 16.000 Euro.


Unfallverursacher war betrunken



Vor Ort, so teilt die Polizei weiter mit, konnte bei dem 49-Jährigen Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Test an einem Atemalkoholmessgerät ergab einen Wert von deutlich über 1,5 Promille.
Der Beschuldigte musste sich auf der Dienststelle einer Blutentnahme unterziehen. Gegen den Unfallverursacher wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Während der Unfallaufnahme war die B 8 halbseitig in Richtung Nürnberg für mehr als fünf Stunden gesperrt, es kam dadurch zu Verkehrsbehinderungen. Die Freiwillige Feuerwehr Seukendorf unterstützte bei den Absperrmaßnahmen. Der Lkw, der mit mehreren Tonnen Baustahl beladen war, musste zunächst abgeladen werden, bevor er mit schwerem Bergegerät aus dem Acker gezogen werden konnte. pol