Maria-Elisabeth Schaeffler äußerte sich gestern Vormittag "sehr stolz über ein neues Zuhause". Sie meinte damit die vor kurzem gegründete Schaeffler Academy, die in den Räumen der Firma Vipa in der Ohmstraße jetzt ein Zentrum bezogen hat. Weltweit werde man mit dem eigenen Weiterbildungszentrum innerhalb des Unternehmens im Bereich Bildung einen einheitlichen Auftritt schaffen. In anderen Ländern werden in den nächsten Monaten weitere Akademien entstehen.

Auf einer Fläche von knapp 1300 Quadratmetern entstanden 16 Schulungsräume, mit so treffenden Namen wie Goethe oder Shakespeare. "Wir wollten im Bereich des Sprachtrainings auf die Dichter und Denker zurückgreifen", erläuterte Leiterin Tanja Lederer.
Aber auch andere Namen kluger Köpfe kommen zum Tragen, wie zum Beispiel Kopernikus oder Kolumbus.

Lederer zeigte der Gesellschafterin Maria-Elisabeth Schaeffler bei ihrem Rundgang gemeinsam mit deren Sohn Georg, Personalchef Kurt Mirlach, dem Hausherren Wolfgang Seel (Vipa) und anderen Gästen das Gebäude. Im Kreativraum bei Trainer Karl-Heinz Theis "platzte" man in eine Schulung. Die Teilnehmer hatten auf Würfelhockern Platz genommen. Keine schlechte Alternative zu den klassischen Sitzmöbeln, wenn man Ideen finden will, wurde erläutert. Frau Schaeffler entlockte das dennoch die Frage: "Sitzen Sie denn da bequem?"

Bei der Feierstunde zuvor hatte die Firmenchefin darauf hingewiesen, dass die Weiterbildung im Unternehmen einen hohen Stellenwert genieße. "Der entscheidende Faktor für den Erfolg unseres Unternehmens sind unsere Mitarbeiter mit ihren Kenntnissen und Fertigkeiten, mit ihrem Engagement und ihrer Leistungsbereitschaft", lobte Maria-Elisabeth Schaeffler. Es sei eine Stärke von Schaeffler, "dass vom Auszubildenden bis in die Spitze des Managements ein ausgeprägtes Bewusstsein besteht für Wandel und Fortschritt und für die Notwendigkeit zur permanenten Verbesserung".

Konsequente Strategie

Und dazu zähle auch eine konsequente Globalisierungsstrategie: Die habe im Übrigen ihr Mann Georg schon im Jahr 1958 eingeführt, als Schaeffler nach Brasilien ging. Ihrem verstorbenen Gatten schickte die Rednerin, indem sie ihr Konzept kurz emotional verließ, "ein großes Dankeschön auf die Wolke rauf".

Mit der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten will Schaeffler sein Engagement in der Weiterbildung der Mitarbeiter unterstreichen, wie Personalvorstand Kurt Mirlach erläuterte. Die Schaeffler Academy sei nicht nur ein Gebäude, "sie ist vor allem auch eine virtuelle Plattform und ein weltweites Netzwerk. Unter ihrem Dach werden alle Bildungsaktivitäten der Schaeffler Gruppe über Ländergrenzen hinweg gebündelt", erklärte Mirlach.

Tanja Lederer, die Leiterin der Schaeffler Academy, erklärte, dass man mit dem neuen Angebot eine langfristige Standardisierung aller unternehmensweiten Qualifizierungsangebote und Prozesse nach hohen Qualitätsstandards schaffen wolle. Im Jahr 2012 wurden allein in Deutschland 3700 Qualifizierungsmaßnahmen durchgeführt und 37 000 Mal gebucht. Davon fanden allein 1700 Trainings in Herzogenaurach statt.

Höhepunkt der Eröffnung war die Enthüllung des Schriftzugs Schaeffler Academy durch Maria-Elisabeth Schaeffler und Georg F. W. Schaeffler. Das Wort "Academy" aus schwarz beschichtetem Stahl fertigten vier duale Two-in-One-Studenten des ersten Lehrjahrs an.

In der Beschreibung des Unternehmens zur Schaeffler-Academy heißt es, dass erstklassig qualifizierte Mitarbeiter ein entscheidender Erfolgsfaktor im globalen Wettbewerb seien. Lebenslanges Lernen und kontinuierliche Weiterbildung gewinnen daher immer mehr an Bedeutung.Daher sei die Akademie ein wichtiger Baustein zur Qualitätssicherung.