Für viele Kinder und Jugendliche ist ein Leben ohne Smartphone, Tablet-PC und Facebook kaum noch denkbar. Zu sehr sind mobile Medien mittlerweile in ihrem Alltag integriert. Das Aufwachsen in einer digitalisierten Welt birgt dabei sowohl Chancen als auch Risiken. Deshalb sehen es Schulleitung und Lehrkräfte der Herzogenauracher Realschule als ihre Aufgabe an, die Schüler auf die medialen Anforderungen der Zukunft vorzubereiten.
"Unsere Medienlandschaft wird zunehmend vielfältiger und unübersichtlicher. Um diesen Gegebenheiten kompetent zu begegnen, muss neben dem notwendigen technischen Anwenderwissen auch eine umfassende Kritikfähigkeit vermittelt werden", erklärte Schulleiter Ulrich Langer bei der Eröffnung der Medienkompetenztage.
Schließlich ist die Realschule Herzogenaurach eine "Medienreferenzschule" und will diesen Status noch weiter voranbringen und dabei auch die anderen Schulen unterstützen.