Der Einsatz war in diesem Jahr vor allem von den Ministranten um Julia Hartmann, Andreas Mauser, Manuela Thoma, Michelle Janisch, Simon Novotny, Miriam und Lukas Matzick gefordert. Jeder konnte sich seine Ratsche aussuchen. Lukas Matzick bevorzugte ein älteres Modell, "weil sie besser klingt!", wie er sagte, während sich die anderen ihre Ratsche nehmen.

Alle Ratscher nehmen ihren Dienst ernst: "Wir erinnern mit unseren Ratschen daran, dass sich die Menschen während der Kartage auf das Osterfest vorbereiten". Auch ist ihnen von Erzählungen Ältere noch bekannt, dass die Ministranten für ihren Dienst früher mit Ostereiern belohnt wurden. Vielleicht sollten sie es auch den Erwachsenen wieder in Erinnerung rufen, um ihr eigenes Osternest etwas zu vergrößern.

Die Ratscher waren am Karfreitag bereits um 6 Uhr unterwegs, dann um 8 Uhr, als es in der Stadt bereits hell war. Zu hören waren die Ratschen auch um 12 und 18 Uhr. Am Karsamstag sind die Ministranten um 10, 12, 18 und 20 Uhr unterwegs.


Andacht am Gründonnerstag


Das letzte Abendmahl Jesu stand bereits am Gründonnerstag im Mittelpunkt des Gedenkens. Den Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena zelebrierte Pater Solomon Sahayaraj MSFS. Es wurden besonders die Kinder in den Gottesdienst eingebunden, die Pater Solomon auch ins Chorrund holte.



OSTERGOTTESDIENSTE


St. Josef Die Auferstehungsfeier wird in St. Josef Niederndorf am Ostersonntag um 5 Uhr begangen. Anschließend gibt es ein Osterfrühstück. In St. Josef gibt es ab 3 Uhr eine Osterfeuerwache.

St. Otto Auch hier wird die Messe um 5 Uhr gefeiert, mit anschließendem Osterfrühstück. Die Feuerwache ist bereits am Samstag ab 21 Uhr mit den Pfadfindern.

St. Magdalena Die Feier der Osternacht erfolgt in der Pfarrei St. Maria Magdalena wie stets am Samstag um 21 Uhr, anschließend findet eine Agape im Pfarrzentrum statt.


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Osterausgabe des Fränkischen Tags