Sie haben Beschwerden. Rufen den Notarzt. Und warten. Warten. Warten. 15 Minuten. 20 Minuten. Und kein Arzt kommt. Keine Bange: So schlecht wie in dieser Horrorversion ist die aktuelle Notarztversorgung im Landkreis nicht.

Anton Schuster vom Kreisverband Erlangen-Höchstadt des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) hat aber "punktuelle Probleme" bei der Notarztversorgung festgestellt. "Man merkt deutlich, dass die Notarztversorgung in den ländlichen Regionen zunehmend schwieriger wird", berichtet er. "Auch die Krankenhäuser haben nicht mehr genügend Ärzte, die zur Verfügung stehen."

Doktor Frank Missel, der Gruppensprecher der Notzärzte für die Region Höchstadt, erklärt, dass das Höchstadter Krankenhaus tagsüber - von acht bis 16.30 Uhr - für die Notarztversorgung zuständig ist. "Die heutigen Notärzte müssen eine gewisse Vorbildung für die Einsätze mitbringen", erläutert er.