Simone Naujoks holt erst mal tief Luft. "Ich glaub' wir hatten heute schon 300 Anrufe", erklärt sie am Telefon und schränkt im nächsten Atemzug ein: "Über die einzelnen Märkte können wir noch nichts sagen." Naujoks ist Pressesprecherin der Praktiker AG in Hamburg. Am Donnerstag liefen die Telefonleitungen heiß, als bekannt wurde, dass die Baumarkt-Kette Insolvenz beantragt hat. Betroffen davon ist auch der Markt in Herzogenaurach. Das konnte die Mitarbeiterin bestätigen. Knapp 30 Mitarbeiter warten jetzt auf eine Entscheidung, wie es weitergeht. Zunächst ändert sich laut Naujoks nicht viel. "Wir gehen weiterhin zur Arbeit", sagt sie. Und dann werde man verfolgen, was der vorläufige Insolvenzverwalter erreicht.

Im Herzogenauracher Baumarkt selbst will man sich nicht äußern. "Wir dürfen nichts sagen, da müssen Sie die Pressestelle fragen", hieß es auf Nachfrage vor Ort.