Der Unbekannte betrat gegen 19:15 Uhr den Supermarkt im Gewerbepark. Unter Vorzeigen einer Schusswaffe erbeutete er Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro und flüchtete anschließend zu Fuß über die St2240 in das angrenzende Waldstück. Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnte der Täter entkommen. Die 33-jährige Angestellte kam mit dem Schrecken davon.

Den Ermittlern des Fachkommissariats der Erlanger Kriminalpolizei ist es nun gelungen einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Ein 51-jähriger Mann aus Erlangen hatte offenbar am Tatort seine Fingerabdrücke hinterlassen. Er wurde am heutigen Freitagmorgen (23.10.2020) in seiner Wohnung festgenommen. Neben der mutmaßlichen Tatwaffe - ein Schreckschussrevolver - fanden die Ermittler in der Wohnung des Mannes eine kleine Aufzuchtanlage mit mehreren Marihuana-Pflanzen. Gegen den Mann wird nun unter anderem wegen des Verdachts des schweren Raubes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag. Er wurde im Laufe des Vormittags einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher zwischenzeitlich Haftbefehl erließ.

Marc Siegl/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4742833 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Dieser Beitrag wird vom Polizeipräsidium Mittelfranken bereitgestellt. inFranken.de hat den Beitrag nicht redaktionell geprüft.

Original-Content von Polizeipräsidium Mittelfranken übermittelt durch news aktuell