Ein junger Landwirt aus dem Kreis Hannover kaufte nach Polizeiangaben bei einem hiesigen Landwirt einen gebrauchten "Bodenmulcher". Dabei handelt es sich um eine Art "Fräse", welche an einem größeren Traktor angehängt wird. Das gebrauchte Gerät lud der Mann auf einen Pkw-Anhänger und sicherte die Ladung mit Spanngurten. Als der junge Landwirt dann an der Anschlussstelle Baiersdorf-Nord auf die Autobahn auffuhr, geriet der Anhänger nach nur wenigen Metern ins Schlingern und schaukelte sich dabei so weit auf, dass er auf die rechte Seite kippte. Da sich die Anhängerkupplung zwischen Pkw und Anhänger nicht löste wurde die Hinterachse des Zugfahrzeugs angehoben und der Pkw steuerte unkontrolliert nach rechts.

Während die beiden Insassen des Pkw unverletzt blieben, entstanden am Fahrzeug und am Anhänger Sachschäden in Höhe von insgesamt zirka 1100 Euro.
Als Unfallursache konnte eine überhöhte Anhängelast ermittelt werden. Mit dem relativ leichten Zugfahrzeug, einem Golf Variant, hätte der junge Mann den Anhänger mit dem schweren Ackergerät nicht ziehen dürfen.

Aufgrund des Unfalls war die rechte Spur der A73 für die Dauer von rund einer Stunde blockiert.