Er wurde von den Anliegern der östlichen Hauptstraße in Großenseebach sehnlichst erwartet, der Ausbau der Staatsstraße 2259. Bereits im nächsten Monat werden die Anwohner etwas ruhiger schlafen können. Klappernde Kanaldeckel werden sie dann nicht mehr aus dem Schlaf reißen.

"Der Verkehr hat in den vergangenen Jahren zugenommen, vor allem auch der Schwerverkehr, das schmälert schon die Lebensqualität", sagt Bürgermeister Bernhard Seeberger (FW). Deswegen freut sich der Bürgermeister über die Anwesenheit der Baufirma, die derzeit den Asphalt abfräst und anschließend eine neue Teerdecke aufbringt. "So habe auch der Frost für Schäden gesorgt, wie auch dem Stück zwischen Großenseebach und Weisendorf, diesen Abschnitt hat allerdings das Staatliche Bauamt in diesem Jahr nicht im Plan", bedauert der Bürgermeister.

Bis voraussichtlich 31.
Mai wird die Ortsdurchfahrt von Großenseebach noch saniert. Das teilt das Staatliche Bauamt Nürnberg mit. Bereits am Dienstag wurde die Fahrbahndecke während des laufenden Verkehrs abgefräst.

Ersatzhaltestellen für den Bus

Im weiteren Verlauf der Sanierungsarbeiten wird die Staatsstraße wechselweise halbseitig gesperrt und der Verkehr durch Ampeln einspurig an der Baustelle vorbei geleitet. Zusätzlich wird die an der Einmündung zur Schulstraße gelegene Busbucht saniert. Im ersten Bauabschnitt wird die Einfahrt zur Schulstraße voll gesperrt, im darauf folgenden zweiten Bauabschnitt werden die Einfahrten zur Kreisstraße ERH 26 und zur Neuen Straße voll gesperrt.

Darüber hinaus bittet das Straßenbauamt zu beachten, dass die im Verlauf der Staatsstraße 2259 gelegenen Bushaltestellen in beide Fahrtrichtungen während der Bauzeit aufgehoben werden.

Die Ersatzhaltestellen sind für beide Fahrtrichtungen in der Lerchenstraße vorgesehen. An den aufzulösenden Haltestellen wird ein Hinweis angebracht.