Im zweiten Anlauf hat's dann doch noch geklappt: Ein bisschen gutes Zureden, das Know-how der Techniker und ein etwas zappeliger Bürgermeister haben die Ampel bewogen, ihren Widerstand aufzugeben. Per symbolischem Knopfdruck konnte am Freitagvormittag, mit ein klein wenig Verspätung, das grüne Licht für die neue Rechtsabbiegespur an der Nordumgehung gegeben werden.

Seit Mitte Oktober war die "Puma-Kreuzung" eine Baustelle und nur mit Beeinträchtigungen befahrbar. Der Grund war der Bau einer neuen Rechtsabbiegespur. Auf 123 Metern Länge, und dreieinhalb Meter breit, hat der Verkehr aus Richtung Herzo Base, Haundorf und der Zeppelinstraße mit ihren Outlets nun bessere und verkürzte Abfahrmöglichkeiten auf die Nordumgehung. Doppelt so schnell als früher sei das Rechtsabbiegen, aufgrund verlängerter Ampelschaltungen jetzt möglich, sagte Ingenieur Günter Wolffram vor Ort.