Lange schon ist er weit über die Grenzen Niedern dorfs hinaus bekannt und beliebt, der festliche Ball der Tanzsportabteilung des ASV Niederndorf. Das elegante Ambiente und die charmante Atmosphäre sind seit langem Markenzeichen des Balls, der nun schon zum 32. Mal stattfand.
Ob Cha-Cha-Cha, Samba oder Walzer - die sechsköpfige Da-Capo-Showband sorgte mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire für heiße Rhythmen. Der hervorragend organisierte Ball in der schön dekorierten Sporthalle wurde zu einem Erlebnis für die tanzlustigen Gäste, und von Beginn an wurde die Tanzfläche mit Schwung erobert. Dass hinter dem Abend aber auch viel Arbeit steckt, machte Abteilungsleiterin Heike Witthus bei ihrer Begrüßung deutlich. Dass sich die Mühe gelohnt hat, war den gut gelaunten Ballgästen anzusehen.


Nächster Termin steht schon

Der Dank der Abteilungsleiterin ging an über 60 Helferinnen und Helfer, die mit der Planung, Organisation und Durchführung beschäftigt waren. Den Termin für den 33. Festlichen Ball am 3. Dezember 2016 sollten sich die Tanzbegeisterten schon mal vormerken.
Auch in diesem Jahr gab es drei vielbeklatschte Showeinlagen und es war etwas Zeit für eine Erholung. Beim ersten Auftritt zeigten die neun "The Rockabillies" der "No Man Group Erlangen" dass zum Tanzen nicht unbedingt ein Mann gebraucht wird. Nicht wenige Ballgäste blickten etwas neidvoll auf die neun jungen gelenkigen Damen, als sie über die Tanzfläche wirbelten. Sportliche Begeisterung für den Rock'n'Roll-Tanz, gemischt mit intensiven Elementen aus dem Formationstanz in Verbindung mit Jazz- und Video Clip Dance sind das Rezept für diese einmalige Gruppe in Erlangen.
Die Idee zur "No Man Group Erlangen" entstand im Frühling 2014 und im Sommer des gleichen Jahres wurde die Gruppe gegründet und trainiert seitdem regelmäßig in der Sporthalle des SC Eltersdorf in Erlangen. Die Freude an der Bewegung, gepaart mit moderner Rock'n'Roll-Musik charakterisiert die Gruppe wohl am besten und die Tänzerinnen durften die Halle nicht ohne Zugaben verlassen.


Die Geschichte des Tangos

Für den Auftritt der Tanzsportabteilung hatten sich elf Paare mit der Geschichte des Tangos befasst. Sie nahmen die Zuschauer mit auf eine Weltreise, auf der die vielen Variationen dieses Tanzes gezeigt wurden. An jeder der gezeigten Stationen wurde deutlich, wie sehr sich politische und gesellschaftliche Umstände auf die Musik und den Tanz auswirken: Die fröhliche Milonga gilt als der Ursprungstanz des Tangos. Geboren wurde sie Mitte des 19. Jahrhunderts in Argentinien als Mix aus den Tänzen der Einwanderer der alten Welt und denen Lateinamerikas. Eine besonders schöne Variante ist der Vals Crusado - hier kreuzen sich die Milonga und der Walzer. Das Elend der Leute in den Armutsvierteln der Hafenmetropolen Argentiniens wuchs, der Tango wurde trauriger und langsamer - es entstand der Tango Argentino. Ein Dankeschön der Tänzer gab's für die Ehepaare Rühling und Schwandner, die die Tänze einstudiert mit den Paaren einstudiert hatte.
Den letzten Höhepunkt des Abends und ein echter Hingucker mit "Latein -Eine Formation der besonderen Art" waren dann die "Best Bavarian Dancers": Diese Gruppe besteht aus ehemaligen Formations-Turniertänzern, die sich zusammengefunden haben, um ihrem teilweise jahrelang auf Bundesliganiveau ausgeübtem Sport weiter frönen zu können. Sie zeigten eine gelungene, mitreißende Choreografie.
Heike Witthus freute sich zum Abschluss über steigende Mitgliederzahlen der Tanzsportabteilung. "Unsere Trainer garantieren eine hohe Qualität des Trainings und lassen die Inputs aus Fortbildungen in die Übungsstunden einfließen."