Für dieses Jahr hat der künstlerische Leiter der Schlosskonzerte, Marco Schneider, drei Freiluftveranstaltungen geplant. Besonders die romantische Illumination mit Lampions nach Einbruch der Dunkelheit lockt Jahr für Jahr mehr Gäste in das kleine Patrizier-Anwesen vor den Toren der Stadt Erlangen.

Am kommenden Sonntag werden barocke Kompositionen mit naturalistischen Lautmalereien zu hören sein. Im Juli wird dann wieder Jazz- und Swingklänge den Schlossgraben durchwehen, wenn eine Combo um den jungen Nürnberger Pianisten Stephan Gembler zusammen mit dem Erlanger Gospelchor Singing Diff'rent eine Reise zu George Gershwin und zurück unternehmen. Im August dann wird eine der eindruckvollsten, weltlichen Kantaten mit dem Titel "Der Streit zwischen Phoebus und Pan" aus der Feder des großen Bach in großer Besetzung zu Gehör gebracht. Bei schlechter Witterung werden die Konzerte nach innen verlegt.

Die Reihe der Schlosskonzerte schließt am 3. Oktober mit einem Bach-Recital der besonderen Art im Barocksaal des Schlosses: Es werden Kammermusikkompositionen des Thomaskantors für verschiedene Instrumente allein und in Kombination miteinander erklingen.

Nachtigallenschlag, Gänsegeschnatter, Ochsenblöken, - vielfältige Naturstimmenimitationen und weitere musikalische Naturschilderungen bestimmen das Konzertprogramm des ersten Open Airs auf Schloss Atzelsberg. Im Mittelpunkt steht eine Komposition von G. Ph. Telemann, die Solokantate "Alles redet itzt und singet", ein Lobgesang auf den Frühling, die sogenannte "Schöpfungskantate". Als Solisten agieren die Sopranistin Anne Schneider sowie der Bariton Philipp Gaiser, beide gern gesehene und gehörte Gäste bei den Konzerten des CoroCantiamo in Erlangen-Bruck.

Aber auch Kompositionen anderer barocker Größen, wie zum Beispiel Antonio Vivaldi beschäftigen sich mit verschiedenen Naturphänomenen. Diese reinen Instrumentalwerke werden im ersten Teil des Konzertes zu hören sein. Es spielt die Capella Regnensis auf historischen Instrumenten unter der Leitung von Marco Schneider.
Die Konzerte sind am 17. Juni, 22. Juli, 15. August und 3. Oktober. Eintrittskarten sind bei allen Vorverkaufsstellen sowie im Restaurant auf Schloss Atzelsberg (09131/87950) zu erhalten.