Riesiger Sucheinsatz am Main-Donau-Kanal bei Möhrendorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt): Am Samstag (12. Juni 2021) rückten Einsatzkräfte zum Main-Donau-Kanal auf der Höhe von Möhrendorf aus. Der Grund: Radfahrer hatten etwas Ungewöhnliches entdeckt und anschließend Alarm geschlagen. Sogar ein Hubschrauber kreiste über dem Wasser und half bei der anschließenden Suche. 

Die Radler meldeten gegen 17.20 Uhr, dass sie im Main-Donau-Kanal einen "körperähnlicher Gegenstand" beobachtet hätten, schreibt die DLRG Erlangen in einem Facebook-Post. Daraufhin wurde eine Vielzahl an Einsatzkräften aus der Region aktiviert und ein riesiger Sucheinsatz eingeleitet. Mit dabei waren unter anderem mehrere Freiwillige Feuerwehren, Wasserwachten sowie das Rote Kreuz und die Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt. Bei dem Einsatz wurde nicht nur vom Wasser selbst aus gesucht, die Kräfte erhielten auch Unterstützung aus der Luft. Der Einsatz zog sich etwa eineinhalb Stunden lang, wie die DLRG berichtet. Es sei eine "intensive Absuche" gewesen.

Großer Einsatz am Main-Donau-Kanal - DLRG Erlangen beruhigt

Diese hatte dann ein überraschendes, aber wohl auch sehr beruhigendes Ergebnis: Weder der Hubschrauber noch die zwei Wasserrettungsboote, auf denen per Echolot die Schallimpulse vom Gewässerboden gemessen wurden, fanden den gemeldeten "körperähnlichen Gegenstand".

Wie die DLRG Erlangen auf Nachfrage eines Facebook-Nutzers angibt, gehe man "aktuell eher von einem größeren Fisch aus". Doch umsonst sei kein Einsatz, betont ein anderer Nutzer: "Besser einmal umsonst als, dass es tödlich wird. Danke an die Einsatzkräfte."

Lesen Sie auch: Betrunkene Frauen vergnügen sich in fremdem Kinderpool - dann eskaliert die Situation