Der anfängliche Verdacht, dass Gas ausgetreten sei, habe sich nicht bestätigt, teilte die Polizei in Nürnberg in der Nacht zum Donnerstag mit. Etwa 80 Menschen hatten über Atemwegsreizungen geklagt. Fünf von ihnen, darunter zwei Kinder, kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Das Gebäude sei von der Feuerwehr und von Technikern überprüft worden. Es sei festgestellt worden, dass kein Gas aus der Kühlanlage entwichen sei, wie zunächst vermutet worden war. Möglicherweise sei ein Reinigungsmittel überdosiert angewendet worden, hieß es nun.

Auf dem Parkplatz des Möbelhauses wurde eine Sammelstelle eingerichtet, wo Rettungskräfte mehrere Verletzte betreuten. Insgesamt waren über 80 Angehörige von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. dpa