Noch nie zuvor hatten wir dreijährige Kinder gesehen, die sich zu "Frère Jacques" (Bruder Jakob) so gut im Takt bewegen konnten wie hier.
Wir stellen immer wieder fest, was für eine große Rolle die Musik im Leben der Afrikaner spielt. Aus fast jedem schattigen Plätzchen hört man die Menschen singen und trommeln. Wer spontan die Lust empfindet, setzt sich dazu und spielt Gitarre, tanzt oder trinkt einen Tee mit. Dabei ist jeder willkommen. Seitdem wir uns zwei "Gembes" gekauft haben und ein Trommellehrer schnell gefunden war, sind wir Teil des afrikanischen Lebens geworden. Zusammen mit Freunden aus Kaya wird einmal pro Woche musiziert.
Es ist beeindruckend, was für eine rhythmische Musik die Menschen hier spontan kreieren.