Der bis dahin eingruppige Sambacher Kindergarten konnte damit in eine Krippe mit drei Gruppen umgebaut und erweitert werden.

"Es war ein Kraftakt, der nur durch ein gutes Miteinander zu bewältigen war", bedankte sich Bürgermeister Beck beim Träger, der katholischen Kirche. "Dass die Gemeinde den Weg zur Familienfreundlichkeit eingeschlagen hat", fand das volle Lob von Landrat Günther Denzler. Das klassische Familienmodell habe heute ausgedient, da nur noch selten der Vater als Alleinverdiener die Familie ernähre. Dazu komme ein weiterer Aspekt: Junge, gut ausgebildete Frauen würden auch als Mütter möglichst schnell in den Beruf zurückkehren.

Die Kinder selbst würden in der Krippe die Freuden aber auch die Grenzen erleben, die eine Gruppe setze. Dies sei prägend fürs Leben und eine wichtige Erfahrung für die Sozialisation der Kinder. Die Ortsgeistlichen, Pfarrer Wolfgang Eßel und Pfarrer Andreas Steinbauer, spendeten den kirchlichen Segen.